';

Art Market Magazine – Interview     

Very excited to be part of this publication!:) >>> Art Market Magazine – May 2021 // Issue #59
PUBLISHED!ūüĒ• >> ūüĎČūüŹĽ Get your magazine on Pocketmags >>>

>>> https://pocketmags.com/art-market-magazine
>>> https://artmarketmag.com

In this month’s magnificent issue, we had the pleasure to feature outstanding, award-winning, and most influential artists and fine art photographers from around the globe.In this issue, you will find an exclusive interview with STYLIANOS SCHICHO made by Art Market’s new journalist Leila Antakly. Gold List Award artist Gemmy Woud-Binnendijk presents a beautiful series of work, ‚IT’S ALL ABOUT BEAUTY.‘ IDA SALAMON features a lovely article about MINA RADOVIńÜ’s unique art. Opera Gallery presents two exhibitions coverage of outstanding artists: ANDY DENZLER and Manolo Vald√©s. Gold List award artist ARAM GERSHUNI presents a realistic series of work, and NIDAL KHADDOUR exhibits his series ‚POSITIVE REFLECTION | GEOMETRIC ABSTRACTION‘. You will also find two series by Gold List award artist Emel Karakozak.com.tr and magnificent artists: Ana Leal, Anat Hadar, and Ape Thrasher.

Front Cover: IT’S ALL ABOUT BEAUTY / BY Gemmy Woud-Binnendijk © All rights reserved. See article on page 28
Back Cover: BUDDING / Emel Karakozak.com.tr © All rights reserved. See article on page 104.








CHARITY ART AUCTION: Stylianos Schicho – Art in times of the pandemic     

Charity Art Auction: June 2, 2021 at 11am: STAIR Galleries (549 Warren Street – 12534 Hudson, New York) to benefit Art for Access at Bennington College

STYLIANOS SCHICHO: Masked/Unmasked – The prophetic eye of an artist
The austrian artist STYLIANOS SCHICHO is concerned in his work with observation, interaction and social isolation.The artist reflects on the role of society as well as the individual‚Äôs role within society, between voyeurism and disguise, social withdrawal and self-reflection, solitude and social isolation, oppression and disobedience. With these issues and the ‚Äěsocial distancing‚Äú becoming omnipresent in current pandemic times his masked protagonists expressing a seemingly distant attitude seem more actual than ever before. The past – in form of SCHICHO‚Äôs older works – seems to be catching up with time and the images do resemble the reality, and – due to the current global pandemic situation – the pictures somehow become real.

One of STYLIANOS SCHICHO’s symbolic works from 2011 Рas part of the Melva Bucksbaum Collection Рwill be auctioned at STAIR Galleries on June 2, 2021 to benefit Art for Access at Bennington College

The Melva Bucksbaum Collection: A Contemporary Vision: Collector, patron and curator Melva Bucksbaum (1933-2015) was a passionate supporter of the arts throughout her life. Assembling a large collection of her own, Mrs. Bucksbaum was a risktaking collector who focused on the artist, not art-world trends, and supported artists through her philanthropic work as well as studio acquisitions. She served as a trustee of the Whitney Museum of American Art and on many other boards including the International Council of the Museum of Modern Art, the Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, The Drawing Center, and the International Council of the Tate, London. Mrs. Bucksbaum believed that art was part of our shared cultural heritage and over her lifetime donated many works of art to institutions. It is in that spirit that these works, gifted by her daughter, Mary Bucksbaum Scanlan, are being sold to benefit Art for Access at Bennington College. Art for Access celebrates Bennington College’s pioneering visual arts legacy by providing funding for scholarships through the sale of artworks. Through a partnership with Stair in Hudson, New York, a leading regional auction house, some 250 works from this donation will be sold in a single-sale auction on Wednesday, June 2, 2021 to benefit Art for Access.

Highlights include works by Cleve Gray, Donald Sultan, Justine Kurland, Stylianos Schicho, Ellen Phelan, Paul Pfeiffer, Harding Meyer, David Salle, Elena Figurina, Holly Coulis, Scott Covert, and Eric Fischl. All proceeds from the auction will fund Art for Access scholarships.

About Art for Access
Launched in Fall 2018, Art for Access is an innovative philanthropic initiative that celebrates the College’s pioneering legacy in the visual arts while advancing its commitment to equity, diversity, and access. Art for Access seeks to engage Bennington’s network of collectors, artists, alumni, parents, and friends by inviting donations of art to the College to benefit students by: Developing and expanding the works of art in the College’s holdings, ensuring that works available for study are ever changing; and generating scholarship funds, through the sale of select works on a regular basis, to further the College’s commitment to access, equity, and diversity. Since the launch of Art for Access, the College has received gifts of more than 620 works of art (including this gift of some 500 works) and raised nearly $3.7 million through art sales to fund Art for Access scholarships.
weblink: https://www.bennington.edu/art-access

About Bennington College
Bennington College is a liberal arts college in southwestern Vermont that distinguished itself early as a vanguard institution within American higher education. It was the first to include the visual and performing arts in a liberal arts education, and to integrate work in the classroom with work in the field. The College aims to educate students towards self-fulfillment and constructive social purposes in an increasingly complex global society. Bennington believes that equity, diversity, and inclusivity‚ÄĒin community and in curriculum‚ÄĒare vital to achieving those aims. Bennington‚Äôs distinguished visual arts alumni have shaped the field in every way, as artists, curators, dealers, critics, and gallerists. Some of its notable alumni include Helen Frankenthaler ‚Äô49, Kathy Halbreich ‚Äô71, Sally Mann ‚Äô73, Dan Cameron ‚Äô79, Holly Block ‚Äô80, Carrie Moyer ‚Äô82, Matthew Marks ‚Äô85, Andrea Fiuczynski ‚Äô85, Tom Sachs ‚Äô89, Odili Donald Odita MFA ‚Äô90, and Anna Gaskell ‚Äô92. (Source: Bennington, VT: Bennington College 4.5.2021)
weblink: https://www.bennington.edu/news-and-features/bennington-college-receives-donation-of-500-works-of-contemporary-art

About Stylianos Schicho
1977 born in Vienna/Austria
1998 ‚Äď 2005 studies of painting and graphics (Professor Wolfgang Herzig)
2005 diploma, University of Applied Arts, Vienna
Lives and works in Vienna

Previous exhibitions include: Leopold Museum, Vienna; Kunsthalle Krems (solo); K√ľnstlerhaus ‚Äď K/haus, Vienna (solo); MAK ‚Äď Austrian Museum of Applied Arts / Contemporary Art; Galerie Clairefontaine, Luxembourg (solo); Museum Angerlehner, Thalheim/Wels; Lukas Feichtner Gallery, Vienna (solo); Galerie Wim van Krimpen, Amsterdam (solo); C-Collection residency, Miami; Showroom MAMA, Rotterdam; TAF the Art Foundation, Athens; Danubiana Meulensteen Art Museum, Bratislava – Art fairs participations: Vienna, Cologne, Amsterdam, Rotterdam, Istanbul, Mexico City, Miami, New York, Chicago, Dallas.
Collections include: Austrian State Collection, Vienna; Albertina Graphic Art Collection, Vienna; Collection/Museum Angerlehner, Thalheim/Wels; The Granary ‚Äď Melva Bucksbaum and Ray Learsy Collection; Collection Museum Leopold Museum, Vienna

www.stylianosschicho.com
https://www.instagram.com/stylianos.schicho/




Stylianos Schicho WAITING GAMES     

Stylianos Schicho WAITING GAMES

Eröffnung: 6. Mai 2021, 12 Uhr

Die Ausstellung ist von 6. Mai bis 19. Juni 2021 geöffnet.
√Ėffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag¬†12¬†bis 17¬†Uhr, Eintritt frei

HilgerNEXT 
Absberggasse 27, Stiege III, 2. Stock 
1100 Wien
T +43-1-512 53 15 200

Die Ausstellung von Stylianos Schicho Waiting Games zeigt neben neuen großformatigen Malereien, Objektarbeiten aus Beton und Dipond, ein Heptagon als räumliche Intervention und schließt mit der Arbeit The Garden Is Closing Now aus dem Jahr 2016 den Bogen.

https://www.hilger.at/







(K)EIN MENSCH IST EINE INSEL     

(K)EIN MENSCH IST EINE INSEL 
Von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgenössischen Kunst
Er√∂ffnung/Opening: 03. Mai 2021 >>> Ausstellung, Obergescho√ü //¬†K√ľnstlerhaus Wien
03.05. – 08.08.2021 // Mo-So: 12-18¬†Uhr // K√ľnstlerhaus, Gesellschaft bildender K√ľnstlerinnen und K√ľnstler √Ėsterreichs – Karlsplatz 5, 1010 Wien

Wie kann sich eine Kunstausstellung einem so einschneidenden Ereignis wie der Corona-Pandemie ann√§hern? Wie wird in der Kunst dar√ľber reflektiert, darauf reagiert? Jenseits des tagespolitischen Geschehens versucht ‚Äě(K)ein Mensch ist eine Insel. Von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgen√∂ssischen Kunst‚Äú grunds√§tzliche Fragestellungen des menschlichen Zusammenlebens in den Mittelpunkt zu stellen, die durch Corona verst√§rkt in den Fokus r√ľcken oder auch neu verhandelt werden: die Rolle der Gesellschaft und des einzelnen Individuums, der soziale R√ľckzug und die Selbstreflexion, die Einsamkeit und Vereinsamung, das sich Verh√ľllen und Maskieren… all das sind Themen, die K√ľnstler*innen immer wieder reflektiert und in Werken behandelt haben. In Zeiten von ‚ÄěSocial‚Äú bzw. ‚ÄěPhysical Distancing‚Äú haben diese an Aktualit√§t gewonnen. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von K√ľnstler*innen, deren Entstehung bisweilen Jahre zur√ľckliegt, deren Motive und Sujets aber gegenw√§rtiger denn je sind. Es √ľberrascht, wie stark die Eindr√ľcke und Erlebnisse des letzten Jahres unseren Blick konditionieren und die Kunstwerke eine neue Beachtung erlangen, eine neue Lesart erfahren. Dem gegen√ľber stehen aktuelle Arbeiten, die unter dem Eindruck der letzten Monate entstanden sind.¬†‚Äě(K)ein Mensch ist eine Insel‚Äú ist die erste gro√üe Mitgliederausstellung seit den 1980er Jahren. Sie veranschaulicht das kreative Potenzial aber auch die Diversit√§t und Pluralit√§t der K√ľnstler*innen des K√ľnstlerhausvereins.

Kuratiert von G√ľnther Oberhollenzer mit Co-Kuratorin Larissa Agel

K√ľnstler*innen der Ausstellung
Katharina Acht, Anke Armandi, Stella Bach, Nora Bachel, Christian Bazant-Hegemark, Isabel Belherdis, Fritz Berger, Barbara Bernsteiner, Martin Bruch, Paolo Chiereghin, Linda Christanell, Alessio Coloni, Asta Cink, Rudi Cotroneo, Peter Dworak, Gernot Fischer-Kondratovitch, Alfred Graf, Robert Hammerstiel, Maria Hanl, Matthias Klos, Nikolaus Korab, Matthias Lautner, Barbara Luisi, Sissa Micheli, Margot Pilz, Michaela Putz, Reiner Riedler, Thomas Riess, Rosa Roedelius, Stylianos Schicho, Michaela Schwarz-Weismann, Marielis Seyler, Evelin Stermitz, Kurt Spitaler, Egon Straszer, Walter Strobl, Judith Wagner, Elisabeth Wedenig, Josef Weichenberger, Heliane Wiesenauer-Reiterer, Laurent Ziegler, Greta Znojemsky.

> https://www.k-haus.at

“FALL“
Charcoal on primed canvas, 2012
200 x 170 cm



NINU NINA Interviews     

Thank you NINU NINA for this Interview!:)

You can read the interview on >>> www.ninunina.com // check it out!  
…so many very inspiring people there! )
< Very happy and honored to be part of this! >

Ninu Nina is a creative platform of curated interviews and visuals.

NINU NINA Interviews / ‚Äď FEB 17 >>>
>>> https://www.ninunina.com/blog/2021/2/17/artist-stylianos-schicho

Today A Conversation with Stylianos Schicho
Portrait Photo: Daniel Lichterwaldt

Greatest inspirations or influences?

If you are an artist – everything is a possible influence – the world is full of strange and fascinating things – these create disappearing images, and art is trying to keep some of those images for the future.I keep emphasizing that the so called namedropping is nothing, but role models are important in the way of creating an example – how to attain certain things within your art – delivering a constant demand towards yourself and your art – because the biggest critic is the artist her/himself.

Important for me is questioning the inner self, while I am trying to analyze the outcome .
What are those images Рwhich patterns do appear… ?
What are ongoing issues in the global society? 
What is this collective consciousness in the time of social distance and lockdown. . ?


Tell us a bit about your creative process?

It’s difficult to talk about your own work, it’s like being a bird and an ornithologist at the same time. ¬†

But my focus has always been to observe socially relevant flows, currents, tensions and other issues-  in order to transform them into art.  In short, to map and depict global social events.  In addition my image formats usually inevitably confront. I want the viewer to think that, due to the format, they want closeness, almost force it. For the personas in my pictures, this also means that their disguises do no longer offer protection. In recent works, the figures with their semi-transparent bodies turn their backs on the viewer.  You can recognize a certain refusal, a turning away, maybe the ultimate retreat, a persistent, circular border around the protagonists separates them with thick lines of coal. Their territory is being staked out. You have been delivered, only the white space around the screen still offers some freedom. 

In my opinion, the current situation has developed rapidly, into something explosive Рpolitically and socially. 

In 2017, I did create a piece that can be seen as an analogy to the work ‚ÄúAngelus Novus‚ÄĚ by Paul Klee from 1920. Its interpretation by Walter Benjamin provided an approach in terms of content in which my years of work accumulated. Out of an impulse I drew an owl in the dust of an old glass door as a reference to Angelus Novus, Klee’s angel of history. It stops with its open wings against the wind of progress, wants to bring rescue, but can no longer close its protective wings. The owl is driven backwards into the future. An additional aspect is the angle of the light reflected on the dusty glass and its shadow play, creating a double image. Something always remains hidden from us, is swallowed up by the outline that we ourselves cast on the glass surface. It is no longer a question of our being observed, no longer primarily about the surveillance apparatus and today’s communication society. My main concern is to be aware of one’s own perspective, to recognize one’s own blind spots. It is, in a significant way, about the point of view that we take and whether we can let ourselves be moved from here and live with the downside that emerges.

How has this year changed your creativity or how you see the world changing moving forward?

To be honest, as an artist, I am used to loneliness and isolation in the studio. If a comparison can be drawn at all, it is like the work of a lighthouse keeper … so not exactly sociable – but the real adventures with artists take place in the head.

The great art is always to deceive oneself in order to be able to break new ground, both formally and artistically. 

At the moment the past – in form of my old works – seems to be catching up with me – due to the precarious current situation – the images do resemble the reality, although I’m not talking about a Cassandra effect. The result is a very strange and uneasy feeling … it is like I’m starting to wait ‚Ķfor my own past‚Ķto become past, but it won‚Äôt stop – being future‚Ķ like a daily routine of going in circles‚ĶAt the same time it is worrying for me, to see my pictures become (somehow) real.¬†

Modern human life is a constant struggle between closeness and distance, communication and interaction, intimacy and isolation Рthese points have always been the focus of my work and have now become even clearer and omnipresent. A scenario that we all now know from our daily life is the encounter of sober, evasive looks, while important facial expressions remain hidden by the face mask. It is that seemingly distant attitude that my characters also express. 

Anything else you’d like to share?¬†

At the moment exhibitions and presentations that I have been working towards have been postponed. Visiting friends, art enthusiasts and collectors is difficult or impossible and it is also impossible to meet people … and many of us are in this situation. Nevertheless there’ll be a solo-exhibition at gallery -Hilger NEXT- at the end of April in Vienna, I hope to see you there.



HALF A POUND OF ART     

Katharina Andress, Yolanda Dorda, Kazuhiro Hori, Frank Kr√ľger, Chris Leib, Alexandra Lukaschewitz, Susannah Martin, Tonino Mattu, Brigitte Pruchnow, Stylianos Schicho, Robin Whiteman, Wendelin Wolgemuth, Stefan Zsaitsits
>>> 4 Dezember 2020 bis 28 Februar 2021 / Vernissage: Donnerstag, 3 Dezember – 15-22 Uhr
>>> st√łrpunkt Gallery for contemporary art / Galerie f√ľr zeitgen√∂ssische Kunst /// Tengstrasse 32a‚Ä®, 80796 M√ľnchen

In unserer j√§hrlichen Ausstellungsreihe HALF A POUND OF ART vereinen wir starke Positionen internationaler K√ľnstler, die der Kunstwelt Innovatives zu bieten haben. Die ausgestellten Werke sind ausschlie√ülich kleinformatig mit einer maximalen Gr√∂√üe von 50 x 50 cm. Das Medium wird dabei offen gehalten und bietet Raum f√ľr Malerei und Skulptur, ebenso wie f√ľr Fotografie, Installationen, Konzept- oder Videokunst. Gezeigt werden herausragende Arbeiten, die unsere Sehgewohnheiten herausfordern ‚Äď Werke, die in uns die Liebe zum Detail wecken und sich vor allem durch technische Raffinesse auszeichnen. Diese Ausstellung ist als Hommage and das Kleinformat konzipiert ‚Äď ein bisweilen untersch√§tztes aber h√∂chst spannendes Format, in welchem sich ein H√∂chstma√ü an technischer Versiertheit und kreativer Raffinesse akkumuliert.

https://stoerpunkt.com



LES NOUVEAUX RICHES     

>>> the special edition ¬ĽWELLNESS XXL¬ę
Foto: Lichterwaldt
Text: Roman Grabner

Now online >>> https://www.les-nouveaux-riches.com/seine-arbeiten-stylianos-schicho/





Frischluft     


LINDA BERGER | OLIVER DORFER | DINA GERERSDORFER | EVELYN KREINECKER
STYLIANOS SCHICHO | MARIA TEMNITSCHKA | REGINA ZACHHALMEL

Er√∂ffnung der Ausstellung:¬†4. September 2020, 16 Uhr (04.09. ‚Äď 04.10.2020)
Die Ausstellung ist von 16 bis 21 Uhr geöffnet.
Es wird auf ein Eröffnungsevent verzichtet.

Die K√ľnstlerinnen und K√ľnstler sind anwesend und f√ľhren pers√∂nlich durch die Ausstellung.
Die Ausstellung ist vom 4. September bis 4. Oktober 2020 geöffnet.
√Ėffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Eintritt frei
NOEDOK – Dokumentationszentrum f√ľr moderne Kunst Nieder√∂sterreich /// 3100 St. P√∂lten, Prandtauerstra√üe 2

Fotos ¬© Sonja D√ľrnberger



Zein Editions     

„XX ART Fl√Ęnerie“ @Zein Editions
17. Juli 2020, 16:00 ‚Äď 21:00 Uhr
Albrechtsbergergasse 15/1, 1120 Wien

mit Arbeiten von:
Fabian Erik Patzak, Christian L. Attersee, Alfredo Barsuglia, Anna-Maria Bogner, Andr√© Butzer, G√ľnter Brus,
Olga Chernisheva, Jan Jedlicka, Martha Jungwirth, Brigitte Kowanz, Constantin Luser, Juman Malouf, Hermann Nitsch,
Nick Oberthaler, Stylianos Schicho, Deborah Sengl, Sophia S√ľssmilch, Tomak, Andreas Werner



FUTUR III     

FUTUR III > Bilder zur Zeit f√ľr Morgen
* Die Futur II ist die sogenannte vollendete Zukunft. Man verwendet sie, um zu ver- mitteln, dass eine Handlung zu einem bestimmten Zeitpunkt bereits abgeschlos- sen sein wird. Die Futur III existiert als grammatikalische Bezeichnung nicht, wird f√ľr die Ausstellung allerdings als Manifestation des Futur III definiert.

Vor der Pandemie, in der Pandemie, nach der Pandemie. Was soll die ‚Äěneue Normalit√§t‚Äú sein? Eine Welt im Umbruch? Den Bildern, die unsere Zeit pr√§gen, sollen nicht nur weitere ‚ÄěBilder‚Äú gegen√ľbergestellt sondern der Versuch unternommen werden, diese Bilder zu √ľberlagern. Die Ausstellung FUTUR III stellt inhaltlich nicht den unsicheren Status Quo in den Mittelpunkt, sondern will einen Fokus auf die Wahrnehmung von Kunstwerken in der Jetzt-Zeit lenken und auf das Wirken der K√ľnstlerInnen. Es werden Werke zu sehen sein, die zur Zeit entstehen; in den verschiedensten Medien, angefangen bei Malerei, Fotografie und Video √ľber Installationen sowie Werke, die jetzt mit den digitalen M√∂g- lichkeiten arbeiten und/oder das Internet als Pr√§sentationsort nutzen und erweitern. Dar√ľber hinaus gilt es Werke zu w√ľrdigen, die ‚Äď trotz ihres Entstehungszeitpunkts weit vor Covid-19 ‚Äď immer noch viel zu erz√§hlen haben, deren Bedeutung sich verschoben hat, die sich mit ihrer Zeitlosigkeit auch in den Kontext der Ausstellung einreihen k√∂nnen. Die Kraft der Kunstschaffenden gilt es in dieser Ausstellung zu b√ľndeln und damit auch einen Dialog zu er√∂ffnen, bei dem am Ende nicht nur Fragezeichen stehen.

Eröffnung: Dienstag, 14. Juli 2020, 19 Uhr (14.07 Р05.09.2020)
Galerie Freihausgasse ¬∑ Galerie der Stadt Villach ¬∑ Freihausgasse, A ‚Äď 9500 Villach
Statement: Martin Dueller // Im Gespräch: Edith Eva Kapeller mit Univ.-Prof.in Barbara Putz-Plecko //
Eröffnung: Kulturreferentin Gerda Sandriesser

breadedEscalope · Catalin Betz/Raphael Volkmer · Simone Dueller/Natalie Ofenböck · Gerhard Fillei Gerhard Fresacher · Katharina Gruzei · Daniel Hosenberger Eginhartz Kanter · Hanno Kautz · #klaun# · Cornelius Kolig Gerhard Maurer · Andreas Perkmann Berger · Arnold Pöschl · Peter Putz · Pamela Rußmann · Meina Schellander · Herwig Scherabon · Stylianos Schicho
 · HST Herwig Steiner/Martin Dueller · Herwig Turk · Anna Vasof · Markus Zeber
Р
Mit einem Statement von Peter Weibel



Artist-in-Residence / Bildraum Studio / Brotfabrik     



Installation view >> Artist-in-Residence / Bildraum Studio / Brotfabrik (Dezember 2019 – Mai 2020)

(Work in progress >> Ceramic Installation
>>> project/collaboration with Petra Lindenbauer and Hema Makwana (HM Communication))



STUDIO DIARY / Parnass     

STUDIO DIARY / Interview / Parnass – 05.05.20
>>> https://www.parnass.at/news/studio-diary-stylianos-schicho <<<

Trotz Shut Down ‚Äď Kunst wird produziert. Unter anderem im Bildraum Studio in der Brotfabrik Wien wo¬†Stylianos Schicho noch bis Ende Mai als Artist-in-Residence arbeitet.

Man kann ihnen nicht entkommen. Den √ľberlebensgro√üen Gesichtern mit ihren aufgerissenen Augen, den Gestalten mit √ľber die Stirn gezogenen M√ľtzen, Mundschutz oder Sturmmasken. Stylianos Schichos Menschenbilder sind uns nahe, seit M√§rz 2020 vielleicht um noch einiges n√§her, als wir es erahnt h√§tten. Ein Eindruck, der sich beim Betreten des K√ľnstlerateliers noch verst√§rkt: Im Bildraum Studio der Bildrecht in der Brotfabrik Wien, in dem Stylianos Schicho noch bis Ende Mai 2020 als Artist-in-Residence arbeitet, stapeln sich die Leinw√§nde, aus denen uns unentwegt die Blicke vermummter Figuren entgegen starren. Trotz dem gro√üfl√§chigen Studioraum scheint es hier kein Zur√ľcktreten, keine Ausweichm√∂glichkeit mehr zu geben.

Stylianos Schicho skizziert die Ruhe vor dem Sturm in einer Welt, deren Rotationskreisel wohl bald aus der Verankerung springen. Denn schon jetzt haben seine Figuren keinen R√ľckzugsort mehr.“ Esther Mlenek, Bildrecht, 2019

PARNASS: Die Thematik von Nähe und Distanz, als maßgeblicher Pfeiler in deinen Arbeiten, scheint derzeit ein nicht von der Hand zu weisendes Gewicht bekommen zu haben.

STYLIANOS SCHICHO: Es ist f√ľr mich Besorgniserregend zu sehen, dass meine Bilder real werden. Modernes menschliches Leben zwischen N√§he und Distanz, Kommunikation und Interaktion, Intimit√§t und Isolation ‚Äď diese Punkte standen immer im Mittelpunkt meiner Arbeit und sind jetzt noch deutlicher und allgegenw√§rtig geworden. Als K√ľnstler bin ich das Alleinsein im Atelier gew√∂hnt. Wenn √ľberhaupt ein Vergleich gezogen werden kann, dann ist es mit der Arbeit eines Leuchtturmw√§rters vergleichbar. Also nicht gerade gesellig. Ein Szenario, dass wir nun aber alle aus unserem t√§glichen Leben kennen, ist die Begegnung n√ľchterner, ausweichender Blicke, w√§hrend wichtige Mimik uns durch den Mundschutz verborgen bleiben. Es ist jene scheinbar distanzierte Grundhaltung, die auch meine Figuren zum Ausdruck bringen. In dieser Haltung siehe ich aber nicht nur Gef√ľhle der Isolation und der sozialen Phobie begr√ľndet, sondern auch immenses Potenzial.

P: Gro√üfl√§chige Leinw√§nde, Triptychen und Wandfriese im √∂ffentlichen Raum ‚Äď man kommt schwer um deine Formate und deren Motive herum. Inwiefern arbeitest du politisch?

S: Mein Themenfokus war es schon immer gesellschaftlich relevante Str√∂mungen, Spannungen und Verwerfungen zu beobachten, um sie in Kunst zu verwandeln. Kurz gesagt, soziale Geschehnisse zu kartografieren und abzubilden. Hinzu kommt, dass meine Bildformate meist unweigerlich konfrontieren. Ich m√∂chte, dass sich im Betrachter der Gedanke aufdr√§ngt, dass diese, bereits durch das Format bedingt, N√§he erw√ľnschen, ja beinahe erzwingen. F√ľr die Figuren in meinen Bildern bedeutet dies aber zugleich, dass ihre Vermummungen kein sicherer Schutz mehr sind. In vielen meiner neueren Arbeiten drehen die Figuren mit ihren semi-transparenten K√∂rperh√ľllen den Betrachterinnen und Betrachtern den R√ľcken zu. Man erkennt daran eine gewisse Verweigerungshaltung, ein Abwenden, vielleicht den ultimativen R√ľckzug. Mit starken Kohlestrichen ziehe ich zudem eine beharrliche, kreisrunde Begrenzung, um die Protagonisten. Ihr Territorium wird hart abgesteckt. Sie sind ausgeliefert, nur der wei√üe Umraum der Leinwand bietet noch etwas Freiheit. Die aktuelle Situation hat in meinen Augen eine rasante, politische und gesellschaftliche Sprengkraft entwickelt. Es gibt essenzielle Fragen, die beunruhigen, aber gestellt werden m√ľssen.

Nicht nur seit Covid-19 sehen wir eine Diskrepanz zwischen den Interessen des Einzelnen und des Kollektivs. Jetzt ist sie aber unweigerlich sp√ľrbar. Wieviel kreativer Raum wird uns finanziell, physisch und psychisch noch bleiben? Haben wir noch Luft nach oben?“ Stylianos Schicho

P: Gibt es eine Arbeit, die deinen Standpunkt aktuell zusammenfasst?

S: Bereits zum Jahreswechsel hat eine Arbeit, die als Analogie zum Werk ‚ÄěAngelus Novus‚Äú von Paul Klee aus 1920 und dessen Interpretation von Walter Benjamin verstanden werden kann, inhaltlich einen Ansatz vorgegeben, in dem mein jahrelanges Schaffen kumuliert. Aus einem Impuls heraus zeichnete ich im Staub einer alten Glast√ľr eine Eule als Referenz auf Angelus Novus, Klees Engel der Geschichte. Sie h√§lt mit ihren offenen Schwingen gegen den Wind des Fortschrittes an, will Rettung bringen, kann aber ihre sch√ľtzenden Fl√ľgel nicht mehr schlie√üen. Die Eule wird r√ľcklings in die Zukunft getrieben. Momentan, so scheint es, holen mich meine alten Arbeiten aufgrund der prek√§ren aktuellen Lage wieder ein. Die Bilder gleichen sich, wobei ich nicht von einem Kassandra-Effekt sprechen will. Daraus resultiert jedoch ein sehr seltsames und beunruhigendes Gef√ľhl, als ob ich beginnen w√ľrde auf meine eigene Vergangenheit zu warten. Das spiegelt sich eben auch in der besprochenen Arbeit wider, auf das staubige Glas treffendes Licht wirft sein Schattenspiel, es entsteht ein Doppelbild. Immer bleibt uns etwas verborgen, wird vom Umriss, den wir selbst auf die Glasfl√§che werfen, verschluckt. Es geht nicht mehr darum, dass wir beobachtet werden, nicht mehr prim√§r um den √úberwachungsapparat und unsere heutige Kommunikationsgesellschaft. Es geht mir vor allem um das Gewahrsein der eigene Perspektive, um das Erkennen der eigenen blinden Flecke. Es geht in bedeutender Weise um den Standpunkt, den wir einnehmen und ob wir uns von hier verr√ľcken lassen und mit den jeweils auftauchenden Schattenseiten leben k√∂nnen.

P: Wie ist deine Arbeitssituation im Moment? Was hat sich aufgrund Corona geändert?

S: Ausstellungen und Pr√§sentationen, auf die ich hingearbeitet habe und noch hinarbeite, wurden bereits abgesagt und verschoben. Besuche von Freunden, Kunstinteressenten und Sammlern sind schwer bis unm√∂glich. Das ist bitter, da ich momentan bis Ende Mai eine Residency im Bildraum Studio habe, wo es genug Platz f√ľr das social distancing g√§be. Momentan arbeite ich an einem Projekt mit der Keramikk√ľnstlerin Petra Lindenbauer, initiiert und geleitet von Hema Makwana (HM Communication). Ich finde diese Kollaboration sehr spannend, weil Petra Lindenbauer und ich die M√∂glichkeit haben aus unserem bereits bekannten Arbeitsfeld herauszutreten um etwas Neues zu schaffen. Die gro√üe Kunst ist es ja sich immer wieder selbst reinzulegen um formal sowie k√ľnstlerisch neue Wege beschreiten zu k√∂nnen. Aufgrund der Covid-19 Ma√ünahmen steht der Realisierungsprozess jedoch leider im Moment still. Die Keramikserie kann deswegen nicht fertiggestellt und somit auch nicht mehr wie geplant in meinem tempor√§ren Studio gezeigt werden. Dennoch gibt mir dieses Projekt R√ľckenwind und ich freue mich schon es zu einem sp√§teren Zeitpunkt zu pr√§sentieren.




KEIN HALBES DUTZEND     

KEIN HALBES DUTZEND

Mit Werken von >>>
Markus Hofer ‚ÄĘ Richard Kaplenig ‚ÄĘ Thomas Riess ‚ÄĘ Stylianos Schicho ‚ÄĘ Nora Sch√∂pfer

12.02. – 07.03.2020
Galerie Heimo Bachlechner, B√ľrgergasse 5, 8010 Graz



Group Show 2020     

Dauer: 17.01.19 ‚Äď 15.02.20
Galerie Clairefontaine >
Espace 1: 7, place de Clairefontaine
L-1341 Luxembourg

Joe Allen
Daniel & Geo Fuchs
Andrea Lehnert
Helmut Newton
Simon Nicholas
Isabel Munoz
Stylianos Schicho
Roland Schauls
Ada Trillo



Bildraum¬†Studio – Er√∂ffnungsfest & Erstpr√§sentation     

Eröffnungsfest & Erstpräsentation: Freitag, 17. Jan. 2020, 19-23 Uhr

Artist-in-residence  >  Bildraum Studio | Brotfabrik Wien
Absberggasse 27, Stiege 9, Wien 10

Begr√ľ√üung:¬†G√ľnter Sch√∂nberger,¬†Bildrecht
Zu den Werken: Roman Grabner, Bruseum, Neue Galerie Graz
on the decks: Miss Hifly



Bildraum Studio     

(Fotos: Eva Kelety)



Artist-in-Residence ‚Ėļ Bildraum Studio | Brotfabrik Wien ‚Ėļ Absberggasse 27, Stiege 9, Wien 10

‚Ėļ‚Ėļ‚Ėļ Open Studio & Soft-Opening: Mittwoch, 11. Dezember 2019, 18-21 Uhr im Rahmen des Gallery Walks der Brotfabrik (der K√ľnstler ist anwesend)

‚Ėļ‚Ėļ‚Ėļ save-the-date ‚Ėļ‚Ėļ Er√∂ffnungsfest & Erstpr√§sentation: Freitag, 17. J√§nner 2020, 19-23 Uhr (Programm tba)

Von Dezember 2019 bis Mai 2020 vergibt die Bildrecht das großflächige Studio an Stylianos Schicho. Zur Erstpräsentation und dem Eröffnungsfest am 17. Jänner zeigt Stylianos Schicho eine Auswahl aktueller Arbeiten und gibt Einblicke in seine Arbeitsweise.

√úberzeichnete Figuren mit eindringlichem Blick dominieren den Bildkosmos von Stylianos Schicho. In der Verschr√§nkung von Zeichnung und Malerei erinnern ihre Posen an die Bildsprache von Graphic Novels. Es kommt zu perspektivischen Verk√ľrzungen oder disproportionalen Vergr√∂√üerungen, w√§hrend feste Kohlestriche eine beharrliche, kreisrunde Begrenzung um die Protagonisten zu ziehen scheinen. In einer Welt, deren Rotationskreisel wohl bald aus der Verankerung springen, skizziert Stylianos Schicho die Ruhe vor dem Sturm.

Wie durchleuchtet stehen die Figuren in semi-transparenten K√∂rperh√ľllen vor unbekannten, aber allgegenw√§rtigen BetrachterInnen. In Zeichnungen und gro√üformatigen Leinwandarbeiten thematisiert Stylianos Schicho unsere multimediale Kommunikationsgesellschaft, allen voran das Beobachten und Beobachtetwerden. Seine Werke zeigen dabei den fragmentarischen, assoziativen und collagierten Charakter unseres Wahrnehmungsbewusstseins auf und setzen uns zudem der Komplexit√§t innerer Erfahrungen, einer Welt der Verzerrungen, Spiegelungen, Phantasien sowie der irrationalen Bez√ľge aus.

BROTFABRIK Gallery Walk >>> Bei freiem Eintritt k√∂nnen am 11. Dezember von 18-21 Uhr neben dem Bildraum Studio zudem die Ausstellungen bei AnzenbergerGallery, Atelier 10, HilgerNext und Ostlicht besucht werden. Eine F√ľhrung startet um 19 Uhr, Treffpunkt: MagdasKANTINE, Objekt 19.

https://www.bildrecht.at/bildraum/bildraum-studio/stylianos-schicho_news/



LACKING TRUTH     

‚Äěada is ‚Ķ lacking truth‚Äú besch√§ftigt sich mit der Frage der Wertigkeit von Kunst im Zeitalter der totalen Reproduzierbarkeit. Was ist in der Jetztzeit noch original, was bietet sich noch an Authentizit√§t? Was wird verehrt: die Kunst, der K√ľnstler/die K√ľnstlerin, der spekulative Wert der Ressource Kunst durch das Unikat? Kaufen und Verkaufen? Wollen alle unsterblich sein? Fake ist Fakt, die Grenzen verschwimmen. Wo sich Kunst als Einflusssph√§re verortet, trifft Kunst auf Kommerz. Hier dominieren gro√üe Namen die Szenerie der internationalen Betriebe. Bekanntheit und Marktwert als Garant f√ľr breitenwirksame, quotentr√§chtige Spektakel und Erfolg durch Popularit√§t. Diese Faktoren ergeben ein Zerrbild von Oberfl√§chlichkeit und Celebrity, in dem der Kunstmarkt die Verwicklungen zwischen Geld und Macht reflektiert.

Mit: Banksy, Marcel Duchamp, Coelestine Engels, Marcuse Hafner, Jeff Koons, Anna Mitterer, Pablo Picasso, Romana Scheffknecht, Stylianos Schicho, Andy Warhol

Eröffnung: 15.11.2019 ab 19 h
ADA ‚Äď ARTISTIC DYNAMIC ASSOCIATION
Wattgasse 16/6 – 1160 Wien
ada is part of the vienna artweek 2019

http://artisticdynamicassociation.eu
https://www.viennaartweek.at/de/vienna-art-week-2019/programm/
https://www.viennaartweek.at/de/vienna-art-week-2019/locations/#1078



?‚Ąā??‚Ąā??‚Ąā! The Batz Collection     

Improper Walls presents ?‚Ąā??‚Ąā??‚Ąā! The Batz Collection, a taste from a broad and diverse range of artworks from our Guest Curator’s, Katrin-Sophie Batz, private Collection.

??????????: November 13, 2019, 7 – 10 pm
?????????? ????????: November 14 to 22, 2019
??????? ?????: Wednesday – Friday, 3 pm – 7 pm
????????: Improper Walls. Reindorfgasse 42, 1150 Vienna

???????: BOICUT/ Clifton Childree/ Robbie Conal/ Deso – Broken Fingaz Crew/ Alexis Diaz/ FAILE/ Faith47/ Frau Isa / Ben Frost/ Vasilena Gankovska/ Alex Gingrow/ Lia Halloran/ H101/ hoxxoh (aka Douglas Hoekzema)/ Never2501/ Laurina Paperina/ Peter Phobia/ POSE/ Stylianos Schicho/ Stinkfish/ The Stencil Network/ Stephen Tompkins/ Coco Wasabi/ Scott Malcolm Wigglesworth/ Zose

??? ??? ?*** ?? ??????-?????? ???? (?.?. ??? ???? ‚Ąā?????????)?
Mag. Katrin-Sophie Batz (n√©e Dworczak), curator, initiator, founder and organizer of the exhibition series and Street Art festival Cash, Cans & Candy (2013, 2014, 2016 ‚Äď a trademarked project of Galerie Ernst Hilger), worked for Galerie Ernst Hilger from 2006 to 2019. She began her work at the Siemens_artLab gallery, subsequently relocating to Galerie hilger contemporary across the street, where she held the position of administrative assistant and public/collector relations manager. Since 2013 and up to her maternity leave, she was director of the exhibition venues comprising Hilger NEXT, HilgerBROTKunsthalle and project room@NEXT in the tenth district of Vienna. In 2010, Batz was co-organizer of the urban art festival Escape the Golden Cage. Over the course of her work-related journeys abroad she discovered the most diverse forms of expression of Street Art. In the numerous exhibitions that she organized and curated for the gallery she always emphasized the involvement of art in public spaces. In 2013, she was the first to mount a survey exhibition of Street Art in Vienna. Fifty national and international artists (including internationally renowned figures such as Shepard Fairey, Retna, FAILE, Faith47) were exhibited in all three exhibition spaces of the gallery in the tenth district of Vienna. The second edition Bring a Friend! focussed on the collaborative process in Street Art, while the third edition Look Again! examined the development from Pop Art to Street Art. The murals that were created as part of the three exhibitions are on permanent display in many districts of Vienna; Katrin-Sophie Batz is still offering guided tours by request.



VIENNA ART WEEK     

K√ľnstlerinnen und K√ľnstler laden in ihre Ateliers – Die Open Studio Days bieten die einmalige Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen k√ľnstlerischen Schaffens zu werfen, Atelieratmosph√§re zu schnuppern und mit Kunstschaffenden ins Gespr√§ch zu kommen. Rund 150 K√ľnstlerinnen und K√ľnstler halten ihre Ateliers am Wochenende vom 16. und 17. November zwischen 15:00 und 18:00 f√ľr Besucherinnen und Besucher offen. Die Auswahl der K√ľnstlerateliers traf dieses Jahr eine Jury, bestehend aus den Kuratorinnen und Kuratoren Friedrich von Borries, Martha Kirszenbaum, Vanessa Joan M√ľller und Angela Stief.

Mehr Infos >> https://www.viennaartweek.at/de/open-studio-days/



TREMBLING TRACES     

Die beiden √∂sterreichischen K√ľnstler Stylianos Schicho und Stefan Zsaitsits zelebrieren in ihrer ersten Gemeinschaftsausstellung ‚ÄěTrembling Traces‚Äú die Linie, das skizzenhaft-Angedeutete, die Spur. M√∂gen sich die beiden zun√§chst formal drastisch unterscheiden, ist ihnen doch gemein, dass sie die skizzenhafte Linie in ihrem Werk, auf ihre je spezifische Weise, mit einer besonderen Bedeutung versehen.

Während sich Zsaitsits vornehmlich auf die Zeichnung, explizit die Graphitzeichnung, fokussiert und mit ihrer Hilfe das komplexe Innenleben seiner Protagonisten untersucht, kreiert Schicho mit Kohle und Acryl auf großformatigen Leinwänden disproportionale, verzerrte Alltagsszenerien, in welchen die dargestellten Bildobjekte in faszinierend unbehaglicher Manier durchleuchtet werden.

08. November bis 21. Dezember 2019
Vernissage: Donnerstag 07. November – 19-22 Uhr
st√łrpunkt . gallery for contemporary art . munich
Tengstrasse 32a . M√ľnchen/Schwabing
Subway station > HOHENZOLLERNPLATZ

√Ėffnungszeiten: Donnerstag ‚Äď Samstag 15-19 Uhr

www.stoerpunkt.com



OPEN ART 2019     

Die summerstage Open Art wurde in den letzten Jahren gleichsam zur ‚ÄěVisitenkarte“ des Kulturprogramms des summerstage Independent Festival Vienna an der Ro√üauer L√§nde.Weithin sichtbar bildet das Tr√§gerformat der Litfasss√§ule das optimale Medium zur Pr√§sentation zeitgen√∂ssischer Kunst im √∂ffentlichen Raum. Ausgehend von der √úberlegung zeitgen√∂ssische Moderne und Avantgarde der Bildenden Kunst jenseits der ausgetretenen Kunstpfade einem breiteren Publikum zug√§nglich zu machen, wurden die gro√üformatigen Plakatgestaltungen von jungen, aber auch arrivierteren K√ľnstlerInnen zu einem Markenzeichen der summerstage-Philosophie: leichter Einstieg f√ľr jene, die sich bislang nicht unmittelbar an Kunst interessiert zeigten, sowie Abwechslung f√ľr all‘ jene, die Kunst und Kultur normalerweise in einem ernsthafteren Rahmen genie√üen.Den K√ľnstlern stehen modernste, ca 4 m hohe und beleuchtete und drehende City Lights als Pr√§sentationsform f√ľr ihre Kunstplakate zur Verf√ľgung. U.a. pr√§sentieren in den vergangenen Jahren ihre Arbeit im Rahmen der Open Art: Iris Andraschek, Herbert Brandl, Elisabeth Czihak, Gunter Damisch, Berenice Darrer, Thomas Draschan, Cristina Fiorenza, Maria Hahnekamp, Ilse Haider, Barbara H√∂ller, Alfred Hrdlicka, Barbara Anna Husar, Ronald Kodritsch, Nikolaus Moser, Ingrid Pr√∂ller, Roman Scheidl, Elfi Semotan, Clemens Stecher, Karl Heinz Str√∂hle, Rita Vitorelli, Sebastian Weissenbacher, Otto Zitko.
http://www.summerstage.at/events/exhibitions/openart

Open Art 2019 >>> Eröffnung: Mittwoch 5. Juni Р18 Uhr // Summertage РRoßauer Lände U4 / 1090 Wien )

Teilnehmende K√ľnstlerInnen:¬† ‚Ä®Petra Gell, Ida von Szigethy, Claudia Siefen-Leitich, Rita Nowak, Konrad Bayer, J√ľrgen Bauer, Stylianos Schicho, Alexander Kiessling
Kurator: Thomas Draschan



EDEN     

Stylianos Schicho – EDEN

Vernissage: Mittwoch, 24. April 2019, 18-21h
Ausstellungsdauer: 25.04.-31.05.2019

Ort:¬†Loft8 Galerie f√ľr zeitgen√∂ssische Kunst, Radetzkystra√üe 4, 1030 Wien¬†

√Ėffnungszeiten: Dienstag – Freitag, 13-18h, Samstag 10-15h



Art Vienna 2019     

Loft8 Galerie / Stand 12
Jakob Kirchmayr / Keiyona Stumpf / Anemona Crisan / Stefanie Holler / Stylianos Schicho / Michael Wegerer

Preview: 14. März 2019, ab 16 Uhr
Vernissage: 14. März 2019, ab 18 Uhr
√Ėffnungszeiten: 15.-17. M√§rz 2019, 11-19 Uhr
Veranstaltungsort: Hofburg Vienna Heldenplatz / A-1010 Wien
www.artvienna.org



Interview – 2 őĆŌąőĶőĻŌā / 2 Sides – 2019     

“Socratis Socratous & Stylianos Schicho“
The interview series ‚Äú2 őĆŌąőĶőĻŌā / 2 Sides‚Äú by Georg Georgakopoulos
Ta Nea tis Technis / ő§őĪ őĚő≠őĪ ő§ő∑Ōā ő§ő≠ŌáőĹő∑Ōā – Greek Art Newspaper, January-March 2019
‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (Greek)



Art Karslruhe 2019     

Galerie Clairefontaine (Luxembourg)

Stand G10 / Halle 3
Daniel & Geo Fuchs, Gis√®le Freund, Dietrich Klinge, Isabel Mu√Īoz,‚Ä®
Helmut Newton, Roland Schauls, Stylianos Schicho, Alfred Seiland, Ryuji Taira

Preview & Vernissage: 20 Februar 14:00 – 21:00
Opening hours: 21 ‚Äď 24 Februar 11:00 – 19:00
Location: Messe Karlsruhe, Messeallee 1 ‚Äď D-76287 Rheinstetten



on paper     

graz ‚Ėļ on paper / part I ‚Ä®
eröffnung 5. Dezember 2018, 19 Uhr
 // 
06.12.2018 Р11.01.2019


Einleitende Worte von Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum
sevda chkoutova | josef danner | maximilian davis | christian eisenberger | stefanie holler |
maria legat | thomas palme | prenninga | stylianos schicho | walter schmögner | tomak | josef wurm

‚Ėļ on paper / part II

eröffnung 16. Jänner 2019, 19 Uhr // 17.01.2019 Р09.02.2019

Einleitende Worte von Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum
anna-maria bogner | valie export | heinz gappmayr | david holzinger | renate krammer | viktor kröll | gerhard lojen | marie neugebauer | niki passath | ferdinand penker | andreas werner


galerie GALERIE
‚Ä®B√ľrgergasse 5, 8010 Graz
http://www.galeriegalerie.com



MONUMENTAL     

Monumental
ANNA BARANOWSKI, ASTRID K√ĖHLER, CHRISTIAN MARTIN WEISS, CIGDEM AKY,
KAZUHIRO HORI, SUSANNAH MARTIN, STYLIANOS SCHICHO, SYLWIA MAKRIS

The exhibition MONUMENTAL will take place from 14th of September until 26th of October 2018.
The opening day will be on 13th of September 2018.

st√łrpunkt Gallery for contemporary art / Galerie f√ľr zeitgen√∂ssische Kunst
Tengstrasse 32a,¬†80796 M√ľnchen ‚Ä®

Opening hours: Thursday – Saturday 15-19h
√Ėffnungszeiten: Donnerstag – Samstag 15-19 Uhr

¬© Anna Baranowski ‚Reiterstandbild, photography, 233 x 150 cm

Big, bigger, monumental … Oversized works of art have the ambition to transfer artistic positions into the mighty, the spectacular and to sublimate their themes. Unmanageable for the spectator, he loses himself in form, color and structure; the whole scene unfolds only from afar, giving the work grandeur over the human figure. Likewise, they are striking statements that guarantee the artist visibility. Enhanced size is thereby not intended to distract from technical flaws, but to highlight the outstanding quality of the works, as the larger the work, the more difficult the execution in proportion and materiality. Similar to the motif, which fully develops its potential only in case of major realisation. The idea of the exhibition MONUMENTAL is to display extraordinary works of art measuring at least two square meters in an international group show.



Art Bodensee 2018     

scale galerie GALERIE
Halle 11 / Stand 59
Mit Werken von: CHRISTINA BOULA / MARIA LEGAT / WOLFGANG GRINSCHGL
DAVID HOLZINGER / STYLIANOS SCHICHO / TOMAK / JOSEF WURM

18. Art Bodensee // 13. – 15.07.2018
Messeplatz 1 / 6854 Dornbirn



THE LIGHTNESS OF BEING     

lux_group_kl_hp

Vernissage: Group show The lightness of being, 16.06.18, 11-17:00 at Galerie Clairefontaine!

Exhibition: 16.06.18 – 21.07.18

Vernissage:    
Saturday, June 16th, 11 a.m. to 5 p.m. at Galerie Clairefontaine,
Espace 1 & 2, in the presence of some of the artists

Group show with works by Joe Allen, Helmut Newton, Edward Burtynsky, Lucien Clergue, Bert Danckaert, Marie & Ghislain David de Lossy, Giovanni Gastel, Christine Henn, William Klein, Dietrich Klinge, Oscar Bronner, Yvon Lambert, Nina Mambourg, Tung-Wen Margue, Hiroyuki Masuyama, Michel Medinger, James Nachtwey, Simon Nicholas, Martin Parr, Raoul Ries, Roland Schauls, Stylianos Schicho, HA Schult, Alfred Seiland, etc.

Galerie Clairefontaine
Espace 1: 7, place de Clairefontaine, L-1341 Luxembourg
Espace 2: 21, rue du St-Esprit, L-1475 Luxembourg



APOSEMATIC APPEAL     

APOSEMATIC_APPEAL

graz

STYLIANOS SCHICHO – APOSEMATIC APPEAL

Ausstellungseröffnung: 5. Mai 2018 / 16:30 Uhr
( im Rahmen von aktuelle kunst in graz )

Ausstellungsdauer: 06. Mai – 02. Juni 2018
Zur Ausstellung : Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum

http://www.galerientage-graz.at ———-> Programm / Infos / Stadtplan

GALERIE galerie
B√ľrgergasse 5, 8010 Graz
√Ėffnungszeiten:
Di‚ÄďFr 11:00 ‚Äď 18:00
Sa 10:00 ‚Äď 13:00
http://www.galeriegalerie.com



MIRROR MIRROR MIRROR     

Solo Exhibition „MIRROR MIRROR MIRROR“
Galerie Clairefontaine, Luxemburg (22.03.18 – 21.04.18)
COMMENTS/REVIEWS:   

1

2

10_Apr.W_Z_13.arc


Giulio-Enrico Pisani: ‚ÄúStylianos Schicho chez Clairefontaine avec ses miroirs : ¬ęmirror, mirror, mirror¬Ľ‚ÄĚ Zeitung vum L√ętzebuerger Vollek, 30.03.2018 (http://www.zlv.lu/spip/spip.php?article20503) ‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (French)

Christophe Chohin: „Sous les yeux de Stylianos“ Woxx, 28.3.2018 (http://www.woxx.lu/peinture-sous-les-yeux-de-stylianos) ‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (French)

Mireille Petitgenet: ‚ÄúUn regard malicieux‚Äú Luxemburger Wort, 10.04.2018 ‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (French)

etl_interview_1

rtl_interview_11


Sandy Elsen: (TV – interview/report) RTL.lu, 26.3.2018
‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->¬†http://www.rtl.lu/kultur/archiv/1155365.html



MIRROR MIRROR MIRROR     

MIRROR MIRROR MIRROR (22.03.18 ‚Äď 21.04.18)
Galerie Clairefontaine / Luxembourg
Vernissage on Thursday, March 22th, 6-8 p.m., in the presence of the artist
Espace 1, 7 Place de Clairefontaine, L-1341 Luxembourg
Tel: +352 47 23 24, Fax: +352 47 25 24
Tue-Fri: 10 a.m.-6.30 p.m., Sat: 10 a.m.-5 p.m. ——— http://galerie-clairefontaine.lu

Einladungskarte_M



Art Karslruhe 2018     

logo-rot

Galerie Clairefontaine (Luxembourg)

Booth G10 in Halle 3
Edward Burtynsky, Gisèle Freund, Mishka Henner, Dietrich Klinge,
Hiroyuki Masuyama, Roland Schauls, Stylianos Schicho, Ryuji Taira

Preview & Vernissage: 21 February 15:00-21:00
Opening hours: 22 – 25 February 11:00-19:00

Location: Messe Karlsruhe, Messeallee 1 – D-76287 Rheinstetten



Another point of YOU     

Strabag_einladung_fb_qgut_kopieSTYLIANOS SCHICHO ‚Äď Another point of YOU

Das STRABAG Kunstforum freut sich, zur Eröffnung der Ausstellung des Anerkennungspreisträgers des STRABAG Artaward International 2017 Stylianos Schicho herzlich einzuladen.

AUSSTELLUNGSER√ĖFFNUNG: DONNERSTAG, 15.02.2018, 18 ‚Äď 21 Uhr // Artlounge im STRABAG Haus Donau-City-Stra√üe 9, 1220 Wien
AUSSTELLUNGSDAUER: 16.02.‚Äď16.03.2018
BEGR√úSSUNG: 18.30 UhrReinhard Kerschner, Vorstand STRABAG AG
ZUR AUSSTELLUNG: Prof. Wolfgang Herzig, Universit√§t f√ľr angewandte Kunst, Meisterklasse Malerei 1997-2005
Der K√ľnstler ist anwesend.

Mit der Ausstellung ‚ÄěAnother point of YOU‚Äú wird der Betrachter dazu angehalten, seine Sichtweise zu hinterfragen, seine Perspektive zu √§ndern oder gar einen anderen Blick auf sich selbst zu richten. Dabei geht es Stylianos Schicho stets um Beobachtung, Kommunikation und Interaktion. Diese finden zwischen Motiv und Rezipient statt, stehen aber auch sinnbildlich f√ľr die Gesellschaft und ihre Strukturen. Auf gro√üformatigen Leinw√§nden stellt Schicho gekonnt den permanenten Balanceakt zwischen N√§he und Distanz, zwischen Intimit√§t und Isolierung dar. Formales und Inhaltliches kombiniert der K√ľnstler durch die Verwendung zahlreicher Metaphern und verweist damit auf
Diskrepanzen zwischen Individuum und Kollektiv. Libellen beispielsweise malt Schicho immer wieder als Erg√§nzung zu den Menschen. Sie verf√ľgen √ľber ein sehr gutes Sehverm√∂gen und besitzen einen au√üergew√∂hnlichen Flugapparat, der ihnen erm√∂glicht, in der Luft stehend zu beobachten. Ein weiteres Element in Schichos Arbeiten sind kreisf√∂rmige Gebilde, die aufeinandertreffen, sich verbinden oder platzen. Diese Blasen suggerieren eine Intimzone, einen R√ľckzugsort, der aber eine Illusion bleibt. Die Bildkonstruktionen des K√ľnstlers sind gemalte Gesellschaftskritik, die soziologische Abl√§ufe und deren Auswirkungen thematisieren.
(Vanessa Bersis)

Mehr Infos —> www.strabag-kunstforum.at

8a_n_Kopie



√Ąsthetik der Ver√§nderung     

150-jahre-universitaet-fuer-angewandte-kunst-wien_9783110525175 √Ąsthetik der Ver√§nderung ‚Äď 150 Jahre Universit√§t f√ľr angewandte Kunst Wien
Eine Kooperation der Angewandten und des MAK

Die Geschichte der Universit√§t f√ľr angewandte Kunst Wien ist ein Teil der Kunstgeschichte √Ėsterreichs.
In der Ausstellung wird ein historischer Abriss der Highlights der 150j√§hrigen Geschichte der Universit√§t f√ľr angewandte Kunst Wien zu sehen sein wie auch ein Blick in die Zukunft von Kunst und Bildung in einer Welt der gesellschaftlichen und technologischen Umbr√ľche. Die Ausstellung wird kuratiert von Gerald Bast, Elisabeth Schmuttermeier, Peter Weibel und Patrick Werkner.

Ausstellungseröffnung: 14. Dezember 2017 Р19:00
Ausstellungsdauer: 15. Dezember 2017 – 15. April 2018
MAK ‚Äď √Ėsterreichisches Museum f√ľr angewandte Kunst / Gegenwartskunst – Stubenring 5, 1010 Wien
Informationen zu allen Exponaten in der Ausstellung finden Sie unter www.dieangewandte.at bzw. www.MAK.at.

2 Kopie

1 Kopie

4



Galerie M     

buh-galerie-m flyer-1Galerie M (kuratiert von Bernhard Buhmann)
Christian Bazant-Hegemark, Bernhard Buhmann, Svenja Deininger, Stefanie De Vos, Daniel Domig, Georg Frauenschuh, Christian Hutzinger, Luisa Kasalicky, Alex Kiessling, Philip M√ľller, Robert Muntean, Katherina Olschbaur, Fabian Patzak, Drago Persic, Katrin Plavcak, Alfons Pressnitz, Markus Proschek, Bianca Regl, Alex Ruthner, Francis Ruyter, Stylianos Schicho, K√§the Sch√∂nle, Martina Steckholzer, Maja Vukoje, Micha Wille, Clemens Wolf, Gerlind Zeilner

Ausstellungseröffnung: Donnerstag 30. Nov. 2017 // 19:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 30.11.2017 bis 30.12.2017
Galerie.Z – Landstra√üe 11 – 6971 Hard /// ( more infos –> http://www.galeriepunktz.at )



PARALLEL VIENNA 2017     

parallel PRAXIS DES 21. JAHRHUNDERTS / TRILEMMA
Christoph Mayer – Stylianos Schicho – Zero von Duesenberg
Raum 806 /// 8.Stock

Opening: Tuesday, 19. September, 13:00
Opening-Party: 19:00 Uhr
Exhibition: 20.9. – 24.9.2017 —> Parallel Vienna – Schnirchgasse 9A – 1030 Vienna // http://parallelvienna.com



Bonjour Luxembourg     

Ausstellungseröffnung_Luxembourg

In Kooperation mit der Luxemburger Galerie Clairefontaine wird internationale Kunst vom Feinsten, mit Arbeiten von K√ľnstlergr√∂√üen wie Joseph Beuys, Anselm Kiefer, Markus L√ľpertz, J√∂rg Immendorff, Gerhard Richter u.a. gezeigt. ‚Ä®Die prominenten K√ľnstlerInnen werden von der aus Oberwart stammenden Galeristin, Kunstsammlerin und Kunstwissenschaftlerin Dr. Marita Ruiter in ihrer Galerie vertreten.
Neben Gem√§lden, Grafken und Skulpturen wird diese Ausstellung auch Fotografien der franz√∂sisch- j√ľdischen Kultfotografien Gis√®le Freund umfassen.
KuratorInnen: Mag.a Theresia Gabriel, Dr. G√ľnter Unger

Joseph BEUYS, Gerhard RICHTER, Oscar BRONNER, Gis√®le FREUND, Daniel & Geo FUCHS, G√ľnter GRASS, J√∂rg IMMENDORFF, Anselm KIEFER, Dietrich KLINGE, Markus L√úPERTZ, Tung-Wen MARGUE, Michel MEDINGER, Simon NICHOLAS, Gottfried RESZNER,Roland SCHAULS, Stylianos SCHICHO und Alfred SEILAND

luxembourg

Begr√ľ√üung: Dr. Wolfgang Kuzmits | Gesch√§ftsf√ľhrer Kultur-Betriebe Burgenland‚Ä®
Zur Ausstellung: Die KuratorInnen im Gespräch mit Dr. Marita Ruiter | Leihgeberin
Grußworte: Marc Ungeheuer | designierter Botschafter des Großherzogtums Luxemburg
Er√∂ffnung: Helmut Bieler | Landesrat f√ľr Kultur und Finanzen

Eröffnung: Do., 7. Sep. 2017 Р19.00 Uhr
Dauer: 8. Sep – 17.Dez. 2017
Landesgalerie Burgenland – Franz Schubert-Platz 6 – 7000 Eisenstadt



EXCENTRIFUGAL     

LINZLINZ_kl

EXCENTRIFUGAL
Wendelin Pressl ‚ÄĘ Stylianos Schicho

Eröffnung am Mittwoch, 5. Juli 2017, 19 Uhr

Einf√ľhrung: Lucas Cuturi, Kurator der Ausstellung. Zu den Ausstellungen erscheinen zwei Kataloge.
In Zusammenarbeit mit Kunst im Traklhaus Salzburg, wo die Ausstellung zuvor gezeigt wurde.

Atelierhaus Salzamt
Obere Donaulände 15
4020  Linz

Montag – Freitag: 11.30 – 14 Uhr
Montag, Donnerstag & Freitag: 16 -18 Uhr
Tel: +43 732 7070 1959
http://salzamt.linz.at



multiple choice     

luxemburg_muliple_homepage
Vernissage: Donnerstag 15.06.17, 18 – 20 Uhr
Galerie Clairefontaine, Espace 1 & Espace 2
Ausstellung: 15.06. – 22.07.2017

Espace 1: 7, place de Clairefontaine, L-1341 Luxembourg
Espace 2: 21, rue du St-Esprit, L-1475 Luxembourg
√Ėffnungszeiten: Di-Fr: 10:00-18:30 Uhr ‚Äď Sa: 10:00-17:00 Uhr

http://galerie-clairefontaine.lu

K√ľnstlerInnen: Joe ALLEN, Dieter APPELT, Noboyushi ARAKI, Diane ARBUS, Roger BALLEN, Joseph BEUYS, Lucien CLERGUE, Ghislain & Marie DAVID DE LOSSY, Elliott ERWITT, G√ľnther F√ĖRG, Markus FR√ĄGER, Gis√®le FREUND, Greg GORMAN, G√ľnter GRASS, Stanley GREENE, Christine HENN, J√∂rg IMMENDORFF, Kent IWEMYR, Anselm KIEFER, Per KIRKEBY, William KLEIN, Dietrich KLINGE, Aki KURODA, Yvon LAMBERT, Andrea LEHNERT, Markus L√úPERTZ, Tung-Wen MARGUE, Hiroyuki MASUYAMA, Michel MEDINGER, Raymond METTI WEIRIG, Arno Rafael MINKKINEN, James NACHTWEY, Max NEUMANN, Simon NICHOLAS, A.R. PENCK, Ray RICHARDSON, Gerhard RICHTER, Raoul RIES, Roland SCHAULS, Stylianos SCHICHO, HA SCHULT, Alfred SEILAND, Edward STEICHEN, Alfred STIEGLITZ, Karin SZ√ČKESSY, Ryuji TAIRA, Marc WILWERT, etc.



STRABAG Artaward International 2017     

1E587159

Das STRABAG Kunstforum freut sich, zur Verleihung des STRABAG Artaward International 2017 und zur Ausstellung der prämierten Werke der Preisträgerinnen und Preisträger herzlich einzuladen.
Eröffnung: Donnerstag 08.06.2017, 18:00 Р21:00 Uhr
Artlounge im STRABAG Haus РDonau-City-Straße 9, 1220 Wien

Nominiert sind: Daniel Karrer, Stylianos Schicho, Natascha Schmitten, Julia Steiner, Denitsa Todorova
Begr√ľ√üung: Tanja Skorepa, Leiterin STRABAG Kunstforum
Vergabe des ersten Preises und der vier Anerkennungen: Dr. Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender / CEO STRABAG SE
Ausstellungsdauer: 09. 06. ‚Äď 25. 08. 2017 ——— www.strabag-artaward.at



EXCENTRIFUGAL     

EXCENTRIFUGAL_Plakat_web

EXCENTRIFUGAL — Wendelin Pressl ‚ÄĘ Stylianos Schicho

Eröffnung am Donnerstag, 4. Mai, 19 Uhr
Ausstellung: 5. Mai ‚Äď 24. Juni 2017

Einf√ľhrung in die Ausstellung durch den Kurator Lucas Cuturi
Zu den Ausstellungen erscheinen 2 Kataloge, die am Donnerstag, 22. Juni, 19 Uhr vorgestellt werden.
In Zusammenarbeit mit dem Atelierhaus Salzamt in Linz, wo die Ausstellung anschließend (Vernissage am 5. Juli) gezeigt wird.

KUNST IM TRAKLHAUS
eine Einrichtung des Landes Salzburg
Waagplatz 1a, 5020 Salzburg
Di‚ÄďFr 14‚Äď18, Sa 10‚Äď13 Uhr

Mehr Infos —-> https://www.salzburg.gv.at/themen/kultur/traklhaus/ausstellungen-traklhaus/vorschau/wendelin-pressl-stylianos-sc

Von der L√ľge √ľber den Mond bis zum Sternbild Europa, von einer echten Zeitmaschine bis zum unechten Blick auf ferne Planeten, von einem Universum das pl√∂tzlich Grenzen hat bis hin zur Magie des Molotov Cocktails ‚Äď EXCENTRIFUGAL.

Im Karussell aus Intimit√§t und √Ėffentlichkeit wirft der gl√§serne Mensch Schatten. Alles wird schneller, gr√∂√üer, n√§her, intensiver und hochaufl√∂sender. Ausnahmezust√§nde interessieren die Masse, wobei das Individuum verlorengeht und nur mit dem Blick zur√ľck die vierte Wand bricht.
Soziale zwischenmenschliche Symbolik im Blickfeld, √ľberdimensionale Mensch-Tier Allegorien und graphische Experimente in schwarz/wei√ü, Stieglitz und Eule, Insekten und Schwarmintelligenz, dazwischen Menschen, die im Paradies vergessen haben, unschuldig zu bleiben.
Der Schleudergang der Weltmaschine ‚Äď EXCENTRIFUGAL.

Makrokosmos und Mikrokosmos ‚Äď Wendelin Pressl und Stylianos Schicho



Art Karslruhe 2017     

artkarlsruhe2017

Galerie Clairefontaine (Luxembourg)

Booth G10 in Halle 3 ( ———> more infos )
Kent Iwemyr, William Klein, Dietrich Klinge, Hiroyuki Masuyama, Arnulf Rainer,
Ray Richardson, Roland Schals, Stylianos Schicho, Alfred Seeland

Preview & Vernissage: 15 February 15:00-21:00
Opening hours: 16 – 18 February 12:00-20:00 / 19 February 11:00-19:00

Location: Messe Karlsruhe, Messeallee 1 – D-76287 Rheinstetten



INEQUALITY 4,4     

44INEQUALITY 4,4 – Stylianos Schicho

5.12.2016 – 19.12.2016
Projektraum Lucas Cuturi
Neustiftgasse 107/5, 1070 Wien



Earthly Delights     

15

‚ÄúEarthly Delights‚ÄĚ a theme exhibition celebrating the inspirational art of Hieronymus Bosch will include contributions from the following artists: Mike Gorman: Saskia de Boer: Kevin Harrison: Lukas Maximilian Hueller: Kevin Harlow: Julia Hanzl: Linda Downie: Patricia Pauer: Nina Murashkina: Thomas Paster: Matt Ensor: Chris Brown: Alan Streets: Virgilius Moldovan: Michele Howarth Rashman: Dean Barrett: Jakob Kirchmayr: Stylianos Schicho: Paganuzzi: Mandy Havers: Bettina Patermo: Hannes Seebacher: Nigel Burch: Jane Lewis: Matthias Claudius Aigner: Sophie Dvor√°k.

Opening: 25th of september 2016, 2pm
Nicholas Treadwell Gallery Vienna
Große Neugasse 18, 1040 Wien



UNDISCLOSED – RECIPIENTS     

erlas_einladung (06.08.16 – 03.09.16)
Vernissage: Freitag, 05.08.16 – 19 Uhr

erlas_einladung_r



AMSTERDAM ART FAIR 2016     

Amsterdam+Art+Fair+Flyer+201625.5 – 29.5.2016
Galerie Clairefontaine (Luxembourg)

Booth Nr. 48
HIROYUKI MASUYAMA
ROLAND SCHAULS
STYLIANOS SCHICHO



Dallas Art Fair 2016 (14. ‚Äď 17. April. 2016)     

dallasGallery 10 Hanover (London) will present the following artists on BOOTH F6.

Ai Weiwei, John Armleder, Gabriele De Santis, Adriana Lara, David Ostrowski,
Fabio Marco Pirovino, Richard Prince, Evan Robarts, Stylianos Schicho, Matthew Stone, Santiago Taccetti, Freddy Tuppen

Thursday, April 14, 7pm ‚Äď 10pm
Friday, April 15, 11am ‚Äď 7pm
Saturday, April 16, 11am ‚Äď 7pm
Sunday, April 17, 12pm ‚Äď 6pm

The Dallas Art Fair is located at the Fashion Industry Gallery at 1807 Ross Avenue, Dallas, TX 75201

Infos–> http://dallasartfair.com

N¬į2 @ artnet news! —> See the Top Booths at Dallas Art Fair 2016
—> https://news.artnet.com/market/dallas-art-fair-2016-top-booths-473957

artnet



SHORTCUT     

Solo Exhibition „SHORTCUT“
Galerie Clairefontaine, Luxemburg (28.04.16 – 04.06.16)
COMMENTS/REVIEWS:     

1

2

4

3


Vesna Andonovic: ‚ÄěDer gl√§serne Mensch‚Äú Luxemburger Wort, 07./08.05.2016 ‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (German)

Giulio-Enrico Pisani: ‚ÄúClairefontaine pr√©sente deux visages de notre √©poque‚ÄĚ Zeitung vum L√ętzebuerger Vollek,10.05.2016 ‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (French)

Patrick Versall: ‚ÄěAugenauftritt‚Äú L√ętzebuerger Journal, 03.05.2016 ‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (German)

City Magazine / Expositions : Shortcut / April 2016 (page 80) ‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (English/French)

Radio Interview on www.100komma7.lu / Kultur-Magazin (Luxembourgian/German)
Kultur: Shortcut РStylianos Schicho / 10.05.2016 (Valerija Berdi)
‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ-> https://www.100komma7.lu/program/episode/125720/201605101130-201605101140
‚ÄĒ‚ÄĒ‚ÄĒ-> https://www.100komma7.lu/podcast/125720

________________________________________________________________________________________________________________________________________________

SHORTCUT
28.04.16 ‚Äď 04.06.16
Galerie Clairefontaine
Vernissage on Thursday, April 28th, 6-8 p.m., in the presence of the artist
Espace 1, 7 Place de Clairefontaine, L-1341 Luxembourg
Tel: +352 47 23 24, Fax: +352 47 25 24
Tue-Fri: 10 a.m.-6.30 p.m., Sat: 10 a.m.-5 p.m.
http://galerie-clairefontaine.lu

einladung_kl_hompage



ENCHANTING TREASURES     

26.11.15 ‚Äď 23.12.15
Vernissage on Thursday, November 26th, 6-8 p.m., in the presence of some of the artists

Anselm Kiefer, Joseph Beuys, J√∂rg Immendorff, Hiroyuki Masuyama, Sigmar Polke, Gis√®le Freund, Tony Cragg, Markus L√ľpertz, Joe Allen, Patrick Bastardoz, Stefan Hunstein, Oscar Bronner, Lucien Clergue, Marie & Ghislain David de Lossy, Nina Mambourg, Tung-Wen Margue, Michel Medinger, Isabel Mu√Īoz, Simon Nicholas, Marla Rutherford, Andrea Lehnert, Roland Schauls, Stylianos Schicho, HA Schult, Alfred Seiland, Edward Steichen, Massimo Vitali, etc.

Galerie Clairefontaine
Espace 1, 7 Place de Clairefontaine, L-1341 Luxembourg
Tel: +352 47 23 24, Fax: +352 47 25 24
Tue-Fri: 10 a.m.-6.30 p.m., Sat: 10 a.m.-5 p.m.
http://galerie-clairefontaine.lu



LUXEMBOURG ART WEEK     

9dd894bc35182996764b8ef970bea2813. Р8. November. 2015 РThe Galerie Clairefontaine will present the following artists on BOOTH B6 at HALLE VICTOR HUGO (60, avenue Victor Hugo, L-1750 Luxembourg) : Nasser Al Aswadi, Lucien Clergue, Tony Cragg, Roland Schauls, Stylianos Schicho,                          HA Schult, Hiroyuki Masuyama                                                                                                                                 .                                                            lux



SCH√ĖPFWERK     

17_1

Vernissage: Freitag 30. Okt 2015 | 19 Uhr РKunstraum SUPER РSchönbrunnerstr. 10 / 1050 Wien //31.Okt Р3.Nov 2015//
SCH√ĖPFWERKAuf Einladung von Evelyn Oswald hatte Christoph Mayer 1998 das Vergn√ľgen, Gast beim 6-Tagesspiel des Orgien-Mysterien-Theaters von Hermann Nitsch in Prinzendorf zu sein. Aus Zufall am 3. Tag, welcher Dionysos, dem Gott des Exzesses gewidmet war. Er sa√ü auf einer Heurigenbank neben Gerhard R√ľhm bei einem Glaserl Wein, als Hermann Nitsch v√∂llig aufgekratzt von Tisch zu Tisch lief und die Anwesenden lauthals beschw√∂rte:‚Äú Ia mia√üts mea sauf‚Äôn, weu heit is da Dionysos!‚Äú Darauf entgegnete Gerhard R√ľhm n√ľchtern, apollinisch trocken: I sauf goa nix, weu I w√ľ den Exzess mit voin Sinnen erleb`n!‚Äú Popul√§r wurde das bipolare Begriffspaar apollinisch-dionysisch durch Friedrich Nietzsches Werk ‚ÄěDie Geburt der Trag√∂die aus dem Geiste der Musik‚Äú, wonach das Apollinische f√ľr das Streben nach Begrenzung, Ma√ü und Gestalt steht, w√§hrend das Dionysische den Drang ins Ungebundene, das Rauschhafte und Ausufernde verk√∂rpert. Nietzsche zieht diese Prinzipien insbesondere zur Charakterisierung √§sthetischer Ph√§nomene heran und sieht im Apollinischen das Streben nach festen, in Definitionen fassbaren Begriffen sowie nach bildhafter Gestalt in Malerei, Epik und Plastik. Das Dionysische hingegen ziele auf die √úberwindung und Transzendierung der durch den Verstand geordneten Alltagswelt und einen alle Formen sprengenden Sch√∂pfungsdrang. Den im Religi√∂sen wurzelnden Begriff ‚ÄěSch√∂pfung‚Äú in √ľbertragenem Sinne f√ľr ein Kunstwerk bzw. dessen ‚ÄěErschaffen‚Äú zu verwenden, gilt im heutigen Diskurs zur Bildenden Kunst weitestgehend als √ľberholt und verp√∂nt. K√ľnstlerInnen sch√∂pfen nicht(s) mehr, en Vogue ist stattdessen die linguistisch-technizistische Formulierung ‚ÄěArbeiten zu generieren‚Äú. Die zwei K√ľnstler Stylianos Schicho und Christoph Mayer sowie der Autor Olaf Sailer setzten sich mit dieser bipolaren Entgegensetzung, deren psychologischen, philosophischen und √§sthetischen Implikationen intensiv auseinander und entwickelten, schufen, sch√∂pften scheint‚Äôs unaufl√∂sbare Verstrickungen komplexer Bedeutungs- und Zeichenkarusselle.

http://www.supersuper.at/teil_16.html



ich glaub‚Äô mich tritt ein Kunstraum     

12088165_1909014289322746_6053203405634736958_n

Vernissage: Dienstag, 20. Oktober, 18:00 Uhr
PFERD РForum zur Förderung zeitgenössischer Kunst
Base11, Medwedweg 3 (U3 Gasometer) – 1110 Wien

Clemens Ascher · Bildstein | Glatz · Johanna Binder · Udo Fon · Peter Fritzenwallner · Bernhard Fuchs & Malin Schoenberg · Herbert Hinteregger · Perihan Keles · Simone Klien · Max Kraft · Merlin Kratky · Angelika Krinzinger · Matthias Krinzinger · Angelika Loderer · Ines Lombardi · David Maljkovic · Jonathan Meese · Mickry3 · Patrik Muchenberger · pipeline · Roman Pfeffer · Florian Regl · Stylianos Schicho · Charlotte Schnabl · Leander Schönweger · Nita Tandon · Lukas Troberg · Thomas Wagensommer · Laura Wagner · Tim Wandelt · Angelika Wischermann · Erwin Wurm · Edin Zenun



ELEVATOR PAINTINGS     

elevator

Vernissage: 19.September 2015 um 19 Uhr — Kurator: Wolfgang Pichler
Absberggasse 29/3, 1100 Wien (1. Stock links)

Ein bewegender Moment des Stillstandes
Stylianos Schichos Elevator Paintings

Verst√∂rend und doch irgendwie vertraut ist die Stimmung welche sich in den aktuellen Arbeiten des 1977 geborenen K√ľnstlers breit macht. Es sehen uns coole junge Menschen mit unheimlicher Intensit√§t aus der Leinwand heraus an. Dicht gedr√§ngt stehen sie wie von einem Selfie-Stick oder einer √úberwachungskamera von Oben herab gesehen in einem knapp umrissenen Bildraum. Es sind die Antihelden unserer Zeit, verunsichert aber keineswegs sch√ľchtern sondern die Fragilit√§t ihrer Existenz demonstrativ vor sich her tragend, die nicht gesch√∂nte Version vom Leben ohne Zukunftsperspektive. Dem entsprechend sind es rohe Kohlestriche mit halbtransparenter Acrylfarbe nur teilweise √ľbermalt die eine – v√∂llig eigene – unverkennbare Bildsprache ergeben. F√ľr diese, oft an den Stil kunstvoller Graffiti erinnernde, Malweise ist Schicho mittlerweile weit √ľber √Ėsterreichs Grenzen hinaus bekannt. In den neuesten Werken steht eine zunehmende Pr√§zision in der Ausarbeitung wesentlicher Details allerdings einigen sehr roh und skizzenhaft belassenen Elementen gegen√ľber, wodurch sich die Spannung in den sehr ausgekl√ľgelten Kompositionen noch erh√∂ht.

Diese neuesten Arbeiten spiegeln wie kaum andere die Bruchlinien und Befindlichkeiten der Gegenwart wieder. Konkret thematisiert der K√ľnstler jene ‚Äěerzwungene Pause im Hamsterrad des modernen Gro√üstadtmenschen‚Äú die durch das Nutzen eines Aufzuges entsteht. -Zu kurz um sich wirklich mit etwas ernsthaft besch√§ftigen zu k√∂nnen und oftmals so eng, dass auch das verlegene und oft sinnentleerte ‚ÄěHerumwischen am I-Phone‚Äú kaum m√∂glich ist – erleben wir unerw√ľnschte N√§he mit v√∂llig fremden Menschen. Diese allt√§gliche Ausnahmesituation mit all ihren psychologischen Implikationen wird hier verhandelt. Anders als im wirklichen Leben starren die Figuren nicht ins Leere sondern auf die BetrachterIn ‚Äď wir werden – in Tradition von Goya oder Manet – von den Blicken der ProtagonistInnen ins Bild geholt und aus der passiven Beobachterrolle gerissen. Schichos Bilder gehen uns alle an, denn er malt in bester sozialkritischer Tradition nicht f√ľrs Wohnzimmer sondern, wie seine Formate nahelegen f√ľr die breite √Ėffentlichkeit f√ľr ein Publikum das sich an einem √∂ffentlichen Diskurs beteiligt. Denn auch wenn sich seine Werke wie jede Kunst der Eindeutigkeit entziehen so beziehen sie doch Stellung.

Umso spannender ist es gerade von solch einem, im weiteren Sinn politischen K√ľnstler, √§u√üerst intime und spontane Zeichnungen zu sehen zu bekommen. Das Schicho n√§mlich zu aller erst ein virtuoser Zeichner und begnadeter Beobachter und erst in letzter Konsequenz auch Maler ist – wird einem beim Betrachten der oft nur wenige Striche umfassenden Skizzen erst bewusst. Was kondensiert und verdichtet, ja auch zuweilen ins Absurde gesteigert auf den oft viele Meter breiten Leinw√§nden zu sehen ist wird hier in der reinen urspr√ľnglichen Form einer Alltagsszene vorgef√ľhrt. Menschliche Figuren werden auf ihre Beziehung zu den anderen Elementen im Bild reduziert und konsequenter Weise durch einen Kreis und ein Paar Linien markiert. Hier zeigt sich, dass Schicho sicher einer der wichtigsten Chronisten unseres aktuellen sozialen Gef√ľges ist und seine Arbeiten nicht zu Unrecht in fast allen wichtigen Sammlungen des Landes vertreten sind. (Wolfgang Pichler)

shortcut_web

Aus der Serie „Elevator Paintings“ – SHORTCUT, 2015, Acryl auf Leinwand, 200 x 300cm, ‚íł Stylianos Schicho



YOUNG ART AUCTION – TEN     



Sommerfrische     

© Lucas Cuturi Alexandra Baumgartner, Thomas Draschan, Stefan Draschan, Lorenz Estermann, Judith Fegerl, Jochen Höller, Rosmarie Lukasser, Manfred Peckl, Roman Pfeffer, Teresa Präauer, Wendelin Pressl, Lukas Pusch, Franz Riedl, Stylianos Schicho, Martin Schnur, Werner Schrödl, Martin Sturm, Christoph Weber, Nives Widauer

kuratiert von Lucas Cuturi

Vernissage am Freitag den 07. August ab 18:00 Uhr
Weitere √Ėffnungszeiten: Samstag 08. August 15:00 – 19:00 Uhr
Adresse: Gesch√§ftslokal, Weyregger Stra√üe 28, A ‚Äď 4852 Weyregg am Attersee



GELB     

Aktuelle Positionen √Ėsterreichischer Kunst
4.07.2015 – 7.08.2015 —> Er√∂ffnung: Samstag, 4 Juli 2015 // 15:00 Uhr
Kuratiert von Birgit Zinner
Ilse Chlan, Helga Csmelka, Michael Endlicher, Judith P. Fischer, Ingrid Gaier, Alfred Graf, Harald Gr√ľnauer, Barbara H√∂ller, Lena Knilli, Margret Kohler-Heilingsetzer, Georg Lebzelter, Claudia Maria Luenig, Karin Maria Pfeifer, Ulrich Plieschnig, Maria Temnitschka, Gerlinde Thuma, Roman Scheidl, Stylianos Schicho, Christiane Spatt, Kurt Straznicky, Natalia Weiss, Birgit Zinner
—> Invitation Card
Big gallery РRheinisch Straße 1 Р44137 Dortmund
√Ėffnungszeiten: Mo. bis Fr. // 8:00 – 17:00 // Eintritt frei

________________________________________________
gelb_fb



Interview – ART GUIDE AUSTRIA 2015     



B√ÜD ART     

BEADART_webBÆD ART
( …MAKING BED SINCE 2011)
Vernissage: 24. März 2015 ab 19 Uhr
Projektraum Lucas Cuturi, Neustiftgasse 107/5, 1070 Wien
—> http://baedart.stylianosschicho.com
—> http://lucascuturi.at
‚ÄěJunior Edition‚Äú
Am Anfang seiner Beziehung mit seiner Lebensgef√§hrtin Antje im Jahr 2011 begann Stylianos Schicho dieser, anhand von unterschiedlichsten Inszenierungen seiner Bettw√§sche, einige formale Gestaltungsm√∂glichkeiten der bildenden Kunst zu erkl√§ren bzw. aufzuzeigen. Zu diesem Zweck arrangierte er auf unterschiedlichste Weise P√∂lster, Kissen und Decken, mitunter auch die unterschiedlich gestaltete Bettw√§sche auf der gemeinsamen Schlafstatt. Ob eckig oder rund ob hell oder dunkel, s√§mtliche Gestaltungs-m√∂glichkeiten f√ľhrte Stylianos auf diese eher unorthodoxe Art seiner Liebsten vor Augen. Aus der anf√§nglich didaktischen Idee mit humoristischem Hintergrund wurde mit der Zeit eine t√§gliche Gewohnheit, die dann auch stets fotografisch festgehalten wurde. Bei der im Projektraum Lucas Cuturi zu sehenden Serie ‚ÄěJunior Edition‚Äú, ist ein tempor√§r eingeschr√§nkter Abschnitt von 266 Tagen bzw. 38 Wochen zu sehen. Es handelt es sich dabei um den Zeitraum vom 28. Mai 2014 bis einschlie√ülich 17. Februar 2015. Ganz genau jene Zeitspanne, in welcher Antje das wohl spannendste Gemeinschaftsprojekt der beiden, n√§mlich ihr gemeinsames Kind austrug. Da der Junior zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin das Licht der Welt erblickte, fehlen nun 14 Tage auf die im Normalfall mit 40 Wochen angegebene Schwangerschaftsdauer. (Text: Lucas Cuturi)

baedart2

Baedart3

JUNIOR EDITION (2014 / 2015) © 2015 by Stylianos Schicho



FREEZE!     

ON/OFF REVOLUTION (installation view)‚Ä® - 200cm x 380cm ‚Ä®- Acrylic on Canvas, 2015ON/OFF REVOLUTION (installation view)‚Ä®
200cm x 380cm‚Ä® – Acrylic on Canvas, 2015

Eröffnung 26.02.2015 / 18:30 Uhr
Wien Energie-Betriebsstätte Spittelau
Spittelauer Lände 45, 1090 Wien
(27.02.2015 – 15.05.2015)
More Infos –> Wien Energie

___________________________________________________________

Stylianos Schicho: FREEZE!

‚ÄěWer √§ngstlich abw√§gt, sagt gar nichts.
Nur die scharfe Zeichnung, die schon die Karikatur streift,
macht eine Wirkung.“
Theodor Fontane

Stopp, nicht bewegen! Sie wirken wie erstarrt und doch so lebendig, Stylianos Schichos Menschenbilder. ‚ÄěFreeze!‚Äú nennt der K√ľnstler die Ausstellung in der Wien Energie und bedient sich hierbei eines Ausdrucks aus der amerikanischen Polizeisprache. W√∂rtlich √ľbersetzt f√ľr Erfrierung oder Frost stehend, verwendet die Polizei den Begriff, um jemanden Verd√§chtigen aufzuhalten, ihn zum Stehenbleiben aufzufordern.

Verzerrungen, perspektivische Verk√ľrzungen und Vergr√∂√üerungen ‚Äď Schicho formt Menschenbilder nach seinen W√ľnschen und Vorstellungen. Schnell angefertigte Skizzen oder Handyfotos dienen ihm als Ged√§chtnisst√ľtze, bisweilen reicht aber die Erinnerung, um eine Bildidee zu entwickeln und Gestalten auf die Leinwand zu bannen. ‚ÄěIch sehe einen Moment, den friere ich ein, nehme ihn mit nach Hause, zerlege ihn und baue ihn nach meinen eigenen Kriterien, Empfindungen und Gef√ľhlen neu zusammen‚Äú, erz√§hlt der K√ľnstler. Der mitgenommene Eindruck wird im Atelier aber nicht nachgestellt, sondern neu zum Leben erweckt ‚Äď mithilfe von Requisiten und Freunden des K√ľnstlers, die ihm Modell stehen. ‚ÄěIch will einen Moment beleuchten. Es ist eine Art Einfrieren, aber kein Schnappschuss. Das Bild hat eine Bewegung in sich.‚Äú H√§ufig l√§sst Schicho seinen K√∂rper und sein Gesicht, die er vor einem gro√üen Spiegel studiert, in die Darstellungen miteinflie√üen. Auf der Leinwand vermischen sich dann die Physiognomie der Portr√§tierten und die des K√ľnstlers. ‚ÄěBedeutungsverzerrungen‚Äú lassen insbesondere die Augen √ľberdimensioniert und wichtig erscheinen ‚Äď ihnen kann man nicht entkommen. Die √ľberlebensgro√üen Gestalten mit ihren aufgerissenen Augen, ihren fordernden Blicken sind uns ganz nah.

Wie ein Theaterregisseur inszeniert Schicho das Bildgeschehen, den einzelnen Ensemblemitgliedern unterschiedliche Charaktere und Aufgaben zuweisend. Wiederkehrende (Stereo)Typen sind etwa der Kapuzentr√§ger und der Vermummte, der Affe und der Konsument. Dicht aneinandergedr√§ngt ‚Äď und belagert durch Heuschrecken, Libellen und anderem Getier ‚Äď scheinen sie aber kaum miteinander zu interagieren. Einsamkeit, Leere und Isolation gehen von den Figuren aus. Resignation, aber auch Aggression ist sp√ľrbar.

Wer sind die Betrachter? Wir blicken die Dargestellten an, sie aber auch uns. ‚ÄěDa passiert etwas ‚Ķ‚Äú Dieses Gef√ľhl ist allgegenw√§rtig und zieht sich wie ein roter Faden durch die Arbeiten. Die dargestellten Menschen verhalten sich so, als w√ľrden sie auf etwas warten und dabei gest√∂rt werden ‚Äď von uns Betrachtern. Aufgeschreckt blicken sie uns an. Fragend. Fordernd. Wir sind entdeckt. Es ist selten, dass man als Kunstbetrachter einen derart aktiven Part √ľbernimmt. Der Blick erzeugt f√ľr den K√ľnstler eine ‚Äěformale Linie‚Äú, nach der er ein Bild gestaltet, doch diese bleibt nicht an der zweidimensionalen Oberfl√§che der Leinwand haften, sondern geht aus dem Illusionsraum des Bildes hinaus ‚Äď in den realen Raum und zu dem Betrachter.

Schicho zeichnet zwar auch auf Papier, doch meist sind gro√üe wei√ü grundierte Leinw√§nde der Bildtr√§ger. Die riesigen Kohlezeichnungen zeugen von einer ungemeinen Energie und Ausdruckskraft, das Skizzenhaft-Unvollendete ist von hoher Unmittelbarkeit und verleiht den Bildern eine gro√üe Dynamik und Bewegung. Die transparenten Lasuren mit Acryl bringen eine gewisse Ruhe in die Komposition, sie lassen die Bilder trotz der harten, dominanten Kohle auch malerisch erscheinen. Die Bilder bestehen aus mehreren Ebenen oder Schichten, die sich √ľberlappen, aber manchmal ‚Äď wie durch einen R√∂ntgenstrahl ‚Äď die darunterliegenden Schichten noch erkennbar lassen oder auch offenlegen. Die K√∂rper wirken filigran und durchl√§ssig, auch Kapuze und Vermummung bieten keinen sicheren Schutz.

‚ÄěWir k√∂nnen uns nicht verstecken ‚Ķ‚Äú, scheinen uns Schichos Menschen zuzufl√ľstern, und pl√∂tzlich wirken sie nicht mehr fordernd, √ľberm√§chtig oder dominant, sondern unsicher und klein. Du wirst gesehen ‚Äď trotz (Affen-)Maske und Sturmhaube. Die Dargestellten stehen wie auf einer B√ľhne, erscheinen auf dem Bildschirm ‚Äď angeleuchtet, ja durchleuchtet vom Rampenlicht des unbekannten, aber allgegenw√§rtigen Betrachters. Der gl√§serne Mensch. ‚ÄěBeobachten und Beobachtet werden‚Äú: Unsere multimediale Kommunikationsgesellschaft scheint immer mehr zu einer √úberwachungsgesellschaft zu werden ‚Äď mit Nacktscanner und Video√ľberwachung, aber auch mit der oft freiwillig gew√§hlten Entbl√∂√üung durch soziale Medien wie Facebook oder Instagram. Alles Private wird √∂ffentlich gemacht. ‚ÄěDie Leute sollen sich vor den Bildern ein bisschen beobachtet f√ľhlen‚Äú, so der K√ľnstler, ‚Äěum sie zu sensibilisieren, dass es √ľberall dieses Auge gibt.‚Äú Schicho sch√§rft unsere Wahrnehmung, macht uns das ‚ÄěNacktsein‚Äú st√§rker bewusst. Es ist wohl kein Zufall, dass Vermummte und Kapuzentr√§ger an Demonstrationen und √∂ffentliche Protestbewegungen der j√ľngeren Zeit erinnern. Doch andere Protagonisten erscheinen mit iPhone und Kopfh√∂rer, sie vergn√ľgen sich mit Joystick und Spielautomaten, tragen coole Kleidung und hantieren mit einem Einkaufswagen. Dem Druck der Freizeitindustrie unterworfen, sind sie Teilnehmer unserer Konsumgesellschaft und Erhalter des Systems. Oder auch seine Gefangenen.

Die √ľberzeichneten Figuren und Posen erinnern in der Bildsprache an Comics und Karikaturen. Anstelle eines Textes sprechen hier aber die Augen zum Betrachter. Schicho zeichnet scharf, h√§lt sich selbst, aber auch uns einen Spiegel vor. Alles liegt offen. Die Bilder sind dem Betrachter sehr nah, und sie haben viel mit uns, mit unserer Lebenswelt zu tun. Eine Kunst, die direkt, extrovertiert und von unmittelbarer Wirkung ist, eine Kunst, der man sich nicht entziehen, zugleich den Betrachter aber sehr ernst nimmt. Denn erst durch ihn wird das Werk vollst√§ndig. Oder mit den Worten des K√ľnstlers: ‚ÄěEs fehlt immer einer in dem Bild und das ist der, der davorsteht.‚Äú

G√ľnther Oberhollenzer

interview_freeze



PARALLEL VIENNA 2014     

10714061_782655435125637_5425354845803571724_o

http://www.parallelvienna.com
Cooperation: Alex Kiessling and Stylianos Schicho
Both: 328
„Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen hinterher.“‚Ä®/ wall-drawing with dead flys, found in the „zollamt“ building /
Parallel Vienna 2014 October 1 – 5 2014 // Altes Zollamt Schnirchgasse 9 1030 Vienna

fliegen1

Fliegen2



Figuration zwischen Traum und Wirklichkeit     

Die Sammlungs-Ausstellung Zwischen Traum und Wirklichkeit zeigt ein gro√ües Spektrum an ‚ÄěRealit√§ten‚Äú in der aktuellen figurativen Malerei. W√§hrend in den 1980er-Jahren der Fokus auf eine expressionistische Artikulation des Gegenstandes gelegt wurde, zeigt sich der aktuelle Tenor sachlich und deskriptiv, gleichsam fotografisch gefiltert. Diese neue Sachlichkeit im Malerischen emanzipiert sich von der objektiven Abbildung der Wirklichkeit zugunsten einer individuellen Inhaltlichkeit und Atmosph√§re. Ein Changieren zwischen objektiver Wahrnehmung und subjektiver Imagination tritt ein. Die Leinwand wird zur hybriden Ereignisfl√§che, zur mentalen malerischen Collage der inneren und √§u√üeren Welt.

figuration4

Eröffnung: 12. September 2014, 18:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 13.09.2014 – 25.05.2015
Kurator: Mag. Florian Steininger
Begr√ľ√üung: Heinz J. Angerlehner
Zur Ausstellung sprechen:
Johannes Holzmann, Sammlungsleiter
Florian Steininger, Kurator
Angerlehner Museums РAscheter Straße 54 Р4600 Thalheim bei Wels
√Ėffnungszeiten: Do. 13:00 – 21:00 Uhr // Fr. – So. 10:00 – 18:00 Uhr

Hans Aichinger, Bernard Ammerer, √Ākos Birk√°s, Adam Bota, Karin Brosa, Sevda Chkoutova, Veronika Dirnhofer, Tom Fleischhauer, Bertram Hasenauer, Xenia Hausner, Karen Holl√§nder, Edgar Honetschl√§ger, Aris Kalaizis, Yulia Kazakova, Moussa Kone, Andreas Leikauf, Daniel Lezama, Franziska Maderthaner, Alois Mosbacher, Robert Muntean, Bettina Patermo, Anton Petz, Markus Proschek, Frenzi Rigling, Yehudit Sasportas, Stylianos Schicho, Hubert Schmalix, Martin Schnur, Xianwei Zhu

Infos –> http://www.museum-angerlehner.at

3a

2a

1a



Fluxus – eine Ausstellung als Performance     

fluxus

Wie fast alle gro√üen historischen Kunstbewegungen zog auch Fluxus mehr oder weniger spurlos an √Ėsterreich vor√ľber. Insoferne ist in √Ėsterreich jede Ausstellung mit Fluxus-Bezug auch eine Erziehungsma√ünahme. Fluxus betont das Flie√üende,Verg√§ngliche in der Kunst. Fluxus attackiert den b√ľrgerlichen Kunstfetisch, propagiert die Aufhebung der Grenzen zwischen Kunst und Leben und h√§ngt heute im Museum. Wie also umgehen mit einer Kunst-Bewegung, die hier nie statt gefunden hat, gescheitert und seit Jahrzehnten tot ist? Die Ausstellung ist ein fl√ľchtiger Versuch an zwei Tagen in Favoriten. Er√∂ffnet wird die Schau in der neuen experimentellen MobilGalerie ‚ÄěVienna Contemporary‚Äú des K√ľnstlers Lukas Pusch.

Eingekeilt zwischen Baukränen eines neuen Stadtviertels und einer Essigfabrik
Eröffnung und Finissage.
Mehr braucht es nicht.
Eine Ausstellung als Performance und pädagogische Aufgabe.
Programmiertes Scheitern —> Ein Fest

Vernissage: 26. September 2014, 17.00 Uhr — Finissage: 27. September 2014, 16.00 Uhr — Vienna Contemporary — Waldgasse 3, 1100 Wien

Ines Doujak, G√ľnter Brus, Hermann Nitsch, Gelitin, TOMAK, Marko Lulic, Max Boehme, Markus Proschek, Gerlind Zeilner, Cut and Scrape, Alexandra Baumgartner, Konstantin Skotnikov, Leonid Tishkov, Olga Teer, Ekaterina Shapiro-Obermair, Larissa Leverenz, Ivan Dirkin, Wolfgang Obermair, Yevgeniy Ivanov, Konstantin Eremenko, Sergey Bespamyatnykh, Hanakam & Schuller, Stu Mead, Gesche Heumann, Michail Michailov, Christian Eisenberger, Rene Stessl, Stefan Glettler, Christoph Holzeis, Marianne Vlaschits, Lukas Pusch, Damir Muratov, Stylianos Schicho, Christian Stock, Robert Svoboda, Michael Wegerer, Ronald Kodritsch, Anton Herzl, Mari Otberg, Iv Toshain, Eva Engelbert, Daniel Nuderscher, Ramesch Daha, Norbert Brunner, Thomas Palme, Nives Widauer, Eric Neunteufel, Angelika Kreilinger, Manfred Peckl, Deborah Sengl, Anna Ceeh, Clemens Wolf, Vasiliy Slonov, Marlene Hausegger, Anatoliy Babiychuk, Franziska Maderthaner, Martin Krenn, Oliver Ressler, Liu Tao, Kirsten Borchert, Thomas Draschan, Pia Arnstr√∂m, Harald Gr√ľnauer, Raimund Pleschberger, Anna Jermolaewa, Salvatore Viviano, Sissi Farassat, Helmut Vischer, Georg Frauenschuh, Hans Staudacher, Blue Noses u.v.a.

Kuratiert von Lukas Pusch



SOMMERFRISCHE 2030     

1. ‚Äď 30. August 2014
Sommerausstellung nr. 3: Sommerfrische 2030
Adam Bota, Tone Fink, Sigrid Hutter, Markus Priller, Arnold Reinthaler, Stylianos Schicho, Roger Schindler, Walter Schmögner, Sula Zimmerberger
Vernissage am Freitag, 1. August um 19 Uhr

Galerie Erlas – Klosterplatz 11 – 4801 Traunkirchen
√Ėffnungszeiten: 23. Mai bis 30. August 2014 / Dienstag – Samstag 16-19 uhr
0664 5814030 – office@erlas.at



Caf√© Draschan     

cafe_neu

Liesi Altenburg, Ursula Buchart, Thomas Draschan, Aldo Giannotti, Markus Hofer,
Heribert Friedl, Linus Riepler, Lukas Pusch, Stylianos Schicho,
Patrick Schmierer, Philipp Schweiger, Nives Widauer

Eröffnung am Donnerstag den 24. April 2014 ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer 24. April bis 10. Mai 2014
Apartment Draschan, Gr√ľngasse 12 / 17-18, 1050 Wien

Kuratiert von Lucas Cuturi

Renate Quehenberger: “Bekömmliche Melange“ artmagazine.cc, 05.05.2014
—> http://www.artmagazine.cc/content78070.html



„Die kritische Masse“ MEGABOARD ART WALL 2014     

1

2

3

4

Standort:
A2 S√ľdautobahn
Stadteinfahrt –>
(Höhe Zetschegasse 17
1230 Wien)

© Stylianos Schicho



1. prize — MEGABOARD ART WALLs 2014     

in_the_meantime_amegaboard-art-wall-siegersujet-stylianos-schicho
© Megaboard
( Standort : A2 S√ľdautobahn – Stadteinfahrt )

ART WALLs 2014
Unter dem Motto „√úber-Dimensionalit√§t“ initiiert MEGABOARD, der f√ľhrende Anbieter von Gro√üwerbefl√§chen, einen K√ľnstlerInnenwettbewerb f√ľr Kunst im √∂ffentlichen Raum.
„Unser Ziel ist es, Kunst im √∂ffentlichen Raum sichtbarer zu machen! Wir arbeiten dazu mit jungen K√ľnsterInnen zusammen, deren F√§higkeiten und Ideen mit dieser Initiative einem breiteren Publikum zug√§nglich gemacht werden k√∂nnen“, erl√§utert MEGABOARD Gesch√§ftsf√ľhrerin Mag. Gabriele Zelloth die Motive f√ľr das Engagement.
Insgesamt wurden 34 Werke eingereicht. Eine Experten-Jury ermittelte daraus in einer ersten Stufe sechs Finalisten: Catharina Bond, Anemona Crisan, Hanakam & Schuller, Sabrina Horak, Jana & JS und Stylianos Schicho.

artwalls_2014_aAus den sechs Finalisten wurde¬†in der abschlie√üenden Jury-Sitzung, bestehend aus Erwin Soravia (Gesellschafter Megaboard), G√ľnther Damisch (Akademie der Bildenden K√ľnste), Gabriele Zelloth (Gesch√§ftsf√ľhrerin Megaboard), Georg Leyrer (Kurier) und¬†Martina Taig (Gesch√§ftsf√ľhrerin K√ĖR),¬†am 5. Februar 2014 der Sieger ermittelt: Stylianos Schicho

Infos–> http://www.megaboard.at/neuigkeiten/kuenstlerinnenwettbewerb-art-walls-2014

–> Pressetext ¬© Megaboard

Artist’s statement (5 Fragen / 5 Antworten)

Was zeigt die Arbeit?
Die kritische Masse auf einem √ľberdimensionierten Bildschirm, live und in HD.
Was soll die Arbeit bewirken?
Die t√§glich auf uns einst√ľrmende Bilderflut und in ihr enthaltene Zeichen der Zeit festzuhalten, in der trotz der √úberlebensgr√∂sse, Echtzeit und der Brisanz der gezeigten Inhalte, das Geschehen emotionslos betrachtet wird, nur um gleich darauf wieder umzuschalten.
Warum √ľberhaupt Kunst im √∂ffentlichen Raum ?
Der öffentliche Raum ist der Ausstellungsraum in dem jede/r auf der Gästeliste steht,
ist also der ideale Ort um dort wichtige gesellschaftliche Themen zu präsentieren
.
Warum Kunst auf einem Megaboard ?
Das ist eine gute Frage jedoch eigentlich stellt sie sich auch als Chance dar, um die Schwellenangst im Sinne einer Diskrepanz zwischen Kunst und Kommerz abzubauen.
Wie habt ihr die √úberdimensionalit√§t bew√§ltigt…?
Überlebensgrösse ist eines der Kennzeichen meiner Arbeit



‚ÄúStylianos Schicho ‚Äď IN THE MEAN/TIME‚ÄĚ (01.02.2014 ‚Äď 15.03.2014)‚Ä® COMMENTS/REVIEWS:     

Solo Exhibition ‚ÄúStylianos Schicho – IN THE MEAN/TIME‚ÄĚ
Galerie Clairefontaine, Luxemburg (01.02.2014 – 15.03.2014)
COMMENTS/REVIEWS:

LJ 032.pdf

15_Tageblatt_0208_k

plan montage mardi_plan montage zeitung.qxd


Luxemburge wort_25.02_kl

Woxx_28.02.2014_klkl

Stylianos love Luxembourg_ Mars 2014_klkl

Patrick Versall: „Standing Observation“ L√ętzebuerger Journal, 07.02.2014 ———->view text (German)

Fran√ßois Besch: „Unter Beobachtung“ Tageblatt, 08./09. 02.2014 ———->view text (German)

Giulio-Enrico Pisani: ‚ÄúDeux grands revenants chez Clairefontaine‚ÄĚ Zeitung vum L√ętzebuerger Vollek, 11.02.2014 ———->view text (French)

Mireille Petitgen√™t: „Deux regards sur le monde“ Luxemburger Wort, 25.02.2014 ———->view text (French)

Anina Valle Thiele: „Im Visier“ Woxx, 27.02.2014 ———->view text (German)

Duncan Roberts: „Stylianos loves Luxembourg“ MARK’S CITY MAGAZINE LUXEMBOURG, March .2014 ———->view text (English/French)
Link–> http://citymag.lu/citymag-march-2014/



Stylianos Schicho – IN THE MEAN/TIME     


Vernissage: 1. Februar 2014 //11-14 Uhr

Der Wiener Stylianos Schicho inszeniert in seinen gro√üformatigen Werken Mensch und Tier und greift das ‚ÄěBeobachtet sein‚Äú unserer heutigen Gesell- schaft auf. In seinen ausschnitthaften Bildwelten wird Kritik an Themen wie Kapitalismus oder Konsumwahn laut. Wenn also √ľberdimensionale Augenpaa- re den Betrachter mustern, wird der Betrachter zum Betrachteten. Oder mit den Worten des K√ľnstlers: ‚ÄěEs fehlt immer einer im Bild und das ist der, der davor steht.‚Äú (Kerber Verlag 2012)
01.02.2014 – 15.03.2014
Galerie Clairefontaine / Luxemburg
Espace 2 – 21, rue du St-Esprit L-1475 Luxembourg – Tel: +352 47 23 24 – Fax: +352 47 25 24
Di-Fr: 14:30-18:30 Uhr – Sa: 10:00-12:00 + 14:00-17:00 Uhr —— galerie.clairefontaine@pt.lu
Infos –> www.galerie-clairefontaine.lu



PUBLIKATION – 25 Jahre Galerie Clairefontaine     

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 23.31.38‚Äělearning to look ‚Äď looking to learn‚Äú

CLICK HERE TO READ —–> http://issuu.com/artports/docs/learningtolook_galerieclairefontain/1?e=5163623/5805269Isbn: 978-99959-33-08-1

http://galerie-clairefontaine.lu



25 years – GALERIE CLAIREFONTAINE     

25_clairfontain

VERNISSAGE & BUCHPR√ĄSENTATION: 25 years – GALERIE CLAIREFONTAINE
Samstag, 30.November 2013, 17:30 -19:30 Uhr (30.11.13 – 25.01.14)

learning to look – looking to learn
25 Jahre Galerie Clairefontaine in Text und Bildern

ESPACE 1: Joe Allen, Dieter Appelt, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Giacomo Costa, Err√≥, Daniel & Geo Fuchs, J√∂rg Immendorff, Anselm Kiefer, Markus L√ľpertz, Michel Medinger, Isabel Mu√Īoz, Tung-Wen Margue, Max Neumann, Sigmar Polke, Marla Rutherford, Gerhard Richter, Roland Schauls, Stylianos Schicho, Alfred Seiland, Massimo Vitali and Dana Wyse.

Wir laden Sie herzlich auf einen Cocktail zum 25. Jubiläum der Galerie Clairefontaine ein!
Zu diesem Anlass zeigen wir 25 Meisterwerke von K√ľnstlern der Galerie im Espace 1, sowie eine Einzelausstellung des Magnum-Fotografen Steve McCurry im Espace 2.

ESPACE 1‚Ä® —> 7, place de Clairefontaine – L-1341 Luxembourg ESPACE 2‚Ä® —> 21, rue du St-Esprit‚Ä® – L-1475 Luxembourg
√Ėffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 14:30 – 18:30 Uhr Samstag: 10.00 – 12.00 und 14.00 – 17.00 Uhr
Infos –> 25 years – Galerie Clairefontaine



DAS EXPONENTIAL     

AUSARTEN_DasExponential-1Johanna Binder, Adam Bota, Peter Brauneis, Bernhard Buhmann, Depart, Naomi Devil, Christian Eisenberger, ekw14,90, Karin Frank, Thomas G√§nszler, Manuel Gras, Maria Hanl, Siggi Hofer, Jochen H√∂ller, Olivier H√∂lzl, Tatjana Hardikov, Karl Kilian, Stefan Kreuzer, Milan Mijalkovic, Milan Mladenovic, Mobtik, Alois Mosbacher, Max Peintner, Kurt Prinz, J√ľrgen Ramacher & Christian Einfalt, Enar de Dios Rodr√≠guez, Martin Roth, Martin Schnur, Stylianos Schicho, Christopher Sturmer, Ubermorgen, Thomas Wagensommerer, Bachhofer / Rysavy / Wildenberg, Hannes Zebedin.

AUSARTEN[ ] l√§dt herzlich zu ihrer bisher gr√∂√üten Ausstellung „Das Exponential“ von 7.‚Äď24. November 2013.
Im Rahmen der Vienna Art Week findet am 20. November um 19:00 ein Filmscreening mit anschließender Podiumsdiskussion statt.
Vernissage: Do., 7. Nov. 2013, 19:00
Ausstellung: 8.‚Äď24. Nov. 2013
Filmscreening & Diskussion: Mi., 20. Nov. 2013, 19:00
Location: Kuefsteingasse 15‚Äď19, 1140 Wien
√Ėffnungszeiten: Di‚ÄĒDo, 15:00‚ÄĒ19:00 Uhr (oder nach Vereinbarung unter 0699 133 77 332, info@ausarten.at)
Infos–> http://www.ausarten.at ———— http://www.viennaartweek.at



Caritas – 19. Benefizauktion zugunsten des Mobilen Hospiz     

300px-Caritas_Austria-logo.svg

‚Ä®“KUNSTWERKE F√úR DAS LEBEN‚Ä®
Auktionstermin: 06.11.2013 – 19:00‚Ä®
Auktionsort: Palais Dorotheum – Dorotheergasse 17 A-1010 Wien
Infos –> http://www.caritas-wien.at



Contemporary Istanbul 2013     

contemporary-istanbul-logo-1

7-10 November 2013 ( Lukas Feichtner Galerie -> Stand IKM 208 )
The 8th edition of Contemporary Istanbul will take place at The Istanbul Convention and Exhibition Centre (ICEC) and Istanbul Congress Center (ICC).
http://contemporaryistanbul.com http://feichtnergallery.com



VIENNAFAIR The New Contemporary     

viennafair2013a

VIENNAFAIR The New Contemporary
10. – 13. Oktober 2013 – Messe Wien, Messeplatz 1, 1020 Wien, Austria

Lukas Feichtner Galerie – Stand C22

http://www.feichtnergallery.com
http://viennafair.at



UNSEEN COLLECTION 2013     

Unseen-Collection

Stylianos Schicho is part of the Unseen Collection 2013 – Amsterdam
INFOS —> http://unseenamsterdam.com/unseen-collection/edition/2013

 



UNSEEN AMSTERDAM     

unseenUNSEEN AMSTERDAM
‚Ä®26. ‚Äď 29. September 2013

Galerie Wim van Krimpen – Stand n. 41

Westergasfabriek РKlönneplein 1
NL-1014 DD Amsterdam

 

Infos:
http://unseenamsterdam.com/wim-van-krimpen-nl-2013
http://www.wimvankrimpen.nl



Skulptur/Raum/Bild     

feichtner

Behruz Heschmat, Karl Manfred Rennertz, Walter Weer, Kurt Straznicky, Johannes Girardoni, Zsolt Tibor, Adam Bota, Petar Mirkovic, Stephan Reusse, Carolin Thummes, Stylianos Schicho

Eröffnung : Donnerstag, 27. Juni 2013, 19:00 bis 21.00
27. Juni – 26. Juli 2013

Lukas Feichtner Galerie, Seilerstätte 19, 1010 Wien
Dienstag – Freitag 10:00 – 18:00, Samstag 10:00 – 16:00

Infos–> www.feichtnergallery.com



„Mensbeeld“     

Anniek Mol, Stylianos Schicho, Nare Eloyan, Dave de Leeuw, Paul Kooiker – recente werken
1. Juni – 30. Juni 2013
Eröffnung : 1. Juni 2013 (17.00 Р19.00 Uhr)

Galerie Van Krimpen (Hazenstraat 20 – 1016 SP Amsterdam)

Infos –>
http://www.wimvankrimpen.nl/
http://www.amsterdamart.net/



Security Community: The OSCE Magazine     

Adobe Photoshop PDF

The new cover of the OSCE magazine Security Community, Issue 2/2013

Expert analyses of top security issues.
Insight into what’s happening at the OSCE.
A forum for exchanging views.

Cover image: „FINE“ ¬© Stylianos Schicho

Infos:
—>http://www.osce.org/magazine
—>Download the PDF

FINE (Detail)
360 cm x 440 cm
Acrylic on canvas 2012

 
 



Stylianos Schicho – ‚ÄěVisual Soliloquies ‚Äď sichtbare Selbstgespr√§che‚Äú     

INVISIBLE_SLOT-MACHINES__2013Eröffnung am Freitag den 03. Mai 2013 um 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 04. Mai bis 05. Juni 2013
Galerie Kaethe Zwach, Weyregger Strasse 11, 4861 Schörfling am Attersee
√Ėffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 16 bis 19 Uhr‚Ä®
Samstag von 10 bis 13 Uhr 
und nach telefonischer Vereinbarung oder E-Mail-Anmeldung.
Telefon: +43 ‚Äď (0) 76 62 – 22 61

E-Mail: galeriezwach@a1.net
http://www.kunstnet.at/zwach/
(kuratiert von Lucas Cuturi)

INVISIBLE SLOT-MACHINES
200cm x 220cm
acryl on canvas 2013
(c)stylianos schicho



Seeding Art Auktion 2013     

seedingart_logo_final

Zum vierten Mal kuratierte Art Consultant Alexandra Grubeck f√ľr ‚Äúseedingart‚ÄĚ ein Kunst-Projekt mit Kindern f√ľr Kinder. ‚Ä®K√ľnstlerInnen wie Heimo Zobernig, Hans Schabus, Edgar Honetschl√§ger, Zenita Komad, Anja Manfredi, Irene Andessner, Stylianos Schicho, Lukas Pusch, Julian Khol, Claus Prokop, Lubomir Hnatovic, Katherina Mair, Mario Dalpra, Merlin Kratky, Carla Degenhardt, Michela Ghisetti, Christine de Grancy, Andreas Duscha, Ronald Kodritsch, Zenita Luis, Lies Maculan, Katharina Prantl, Ingrid Pr√∂ller, Gernot Schauer und Patrick Ugo √∂ffneten im Winter 2012/13 ihre Ateliers, um gemeinsam mit Kindern zwischen 6 und 14 Jahren Kunstwerke (Malerei, Zeichnung, Collagen, Skulpturen, Fotos) zu schaffen.

Termin: 13. April 2013, 17 Uhr (Einlass: 16 Uhr) ‚Ä®
Ort: ZOOM Kindermuseum (MuseumsQuartier ‚Ä®Museumsplatz 1‚Ä®1070 Wien) ‚Ä®Mit Andrea Jungmann (Sotheby‚Äôs √Ėsterreich) und Christof Stein (Lichterloh Wohndesign)‚Ä®
Der Gesamterl√∂s geht an das Fl√ľchtlingskinderprojekt LIMDA.
Infos –> www.anaberlin.com
———————————————

ORF-Bericht ——> Matinee am Sonntag – 07.04.2013

FALTER-Reportage ‚ÄĒ‚ÄĒ->view text (German)
(Christopher Wurmdobler: „Sonne, Wolken, Blumenstrau√ü“ Falter, Stadtzeitung Wien, 15/13, p.21 Feuilleton)



Art Paris Art Fair 2013     

Art_Paris_Art_Fair_201327. 3. 2013 – 1. 4.2013
Lukas Feichtner Galerie —> Stand E-13
55 avenue Kléber 75116 Paris РFrance



NEUER KATALOG !     

Stylianos_coverKatalogpräsentation und Finissage!

der Ausstellung¬†„Stylianos Schicho – bLISSFULLY bURSTING bUBBLES“ in der Lukas Feichtner Galerie, Seilerst√§tte 19, 1010 Wien
Mittwoch, 30. Jan. 2013 von 18 bis 20 Uhr
G√ľnther Oberhollenzer, Kurator Essl Museum, stellt die Publikation um 19 Uhr vor.

Ausstellung ‚ÄĒ-> verl√§ngert bis 8. Februar 2013

Katalog: STYLIANOS SCHICHO
Texte: G√ľnther Oberhollenzer, Giulio-Enrico Pisani, Markus Hafner
(c) KERBER Verlag
28 x 23,5 cm, 96 Seiten
Softcover, gebunden
Deutsch / Englisch‚Ä®
ISBN K√ľnstlerhaus 978-3-900354-45-9
ISBN Buchhandelsausgabe 978-3-86678-822-0
Herausgeber:‚Ä® K√ľnstlerhaus Wien
24,00 ‚ā¨ / 32,50 CHF / 30,00 $

Download Preview (geringere Qualität pdf)



Poetic Renaissance     

Galerie Clairefontaine –> Group Exhibition „Poetic Renaissance

Horst P. Horst, Man Ray, François Besch, Anselm Kiefer, Karin Szekessy, Patricia Demarquest,
Justine Szczepancyk, Stylianos Schicho, Arno Rafael Minkkinen, Josef Breitenbach, Roland Schauls, Jörg Immendorff und A.R. Penck.

01.12.2012 – 12.01.2013
Vernissage on Saturday, December 1st, 11a.m. – 1 p.m.

Galerie Clairefontaine
7, place de Clairefontaine
L-1341 Luxembourg

Opening Hours
Tuesday – Friday: 2.30 to 6.30 p.m.
Saturday: 10 to 12 a.m. and 2 to 5p.m.



bLISSFULLY bURSTING bUBBLES     

Stylianos Schicho
bLISSFULLY bURSTING bUBBLES

Vernissage: 29. November 2012, 19:00

30. November 2012 – 14. Januar 2013
—-> verl√§ngert bis 8. Februar 2013
Lukas Feichtner Galerie, Seilerstätte 19, 1010 Wien
Dienstag – Freitag 10:00 – 18:00, Samstag 10:00 – 16:00

Ein neuer Katalog erscheint innerhalb der Ausstellungsdauer.

Infos–> www.feichtnergallery.com

bLISSFULLY bURSTING bUBBLES gl√ľckselig platzende Blasen, so der Titel der neuesten Ausstellung von Stylianos Schicho. Blasen sind hierbei auch als Konstrukte die wir uns selbst schaffen zu sehen – und die ihnen inh√§rente, immerw√§hrende Wiederkehr des Vergehens. Schicho’s Perspektive, seine Technik und die daraus resultierende Bestandsaufnahme √ľber den Zustand der Moderne sind dabei wie ein Stillleben im Moment der Bewegung eingefroren und lesbar gemacht. Die N√§he zu den ProtagonistInnen seiner Werke erlaubt nicht nur Intimit√§t, sondern auch das Bemerken der Schablonen von Stereotypien in denen sie und wir wie in Blasen sitzen.

Ein Prozess, welcher die Transformation im Hinblick einer Kritik erlaubt, in Richtung der Phantasmen und Vorgaukelungen die die Existenz in der Gegenwart einer multimedial √ľberwachten und √∂konomisierten, Effizienz-orientierten und dadurch gleichgeschalteten Gesellschaft mit sich bringt. Spekulation, Verlust der Kontrolle und Unsicherheit der Welt die wir uns schufen – war das eben schon ein freier Gedanke zuviel, oder ist es nur eine lautlos platzende Seifenblase, das Bewusstsein, mein freier Wille der da platzt? Habe ich das eben laut gesagt, oder nur f√ľr mich gedacht? Ist der Ausdruck dieses Zustandes in den roten Augen der AkteurInnen lesbar oder jener der Ern√ľchterung nach dem Zerbersten der Illusion dieser selbstgeschaffenen Blasen?

© 2012 Рrenfah



Contemporary Istanbul     


22. – 25. November 2012
The 7th edition will take place in Istanbul Convention and Exhibition Center & Istanbul Congress Centre /// booth IKM306 ///
www.contemporaryistanbul.com /// www.feichtnergallery.com



MULTImART     

Hide and Seek (2012)

Stylianos Schicho @ MULTImART

Hide and Seek
‚ÄěDer gl√§serne Mensch erlaubt es heutzutage hinter die Masken der Demokratie zu schauen. Jeder von uns kann zum Verd√§chtigen werden! Some hide, while others seek‚Ķ ‚Äď Die Sturmhaube als Accessoire des Versteckens und Wiederfindens, ist Schleier der Pers√∂nlichkeiten, die dahinter liegen und nur vordergr√ľndig undurchdringlich, da sie zwischen den verschiedenen Subjekten eine Gemeinschaft erzeugt, welche durch die √úberwachungsorgane erst durchdrungen werden muss.‚Äú‚Ä®Portraits aus Schichos Gem√§lden werden als Drucke mittels Schablonierung, Linoldruck, √úbermalung bzw. √úberzeichnung mit Sturmmasken versehen. (Zu der Arbeit –> 4c Prints, 30x45cm, individuell √ľberarbeit. Signiert und nummeriert.)

______________________________________________________________________________________________________________________

MULTImART
Teilnehmende K√ľnstlerInnen: Maria Anwander, Alfredo Barsuglia, Alb√©rt Bern√†rd, Pablo Chiereghin, Regula Dettwiler, Christian Eisenberger, Aldo Giannotti, Sofia Goscinski, Franz Graf,Siggi Hofer, Johanna Kandl, Nicolas Mahler, monochrom,Perfekt World, Roman Pfeffer, Wendelin Pressl, Stylianos Schicho, Leander Sch√∂nweger, Kamen Stoyanov, Sophia S√ľ√ümilch, tat ort (Berlinger, Fiel), Corina Vetsch —>Kurator:eSeL

MULTImART @ VIENNAFAIR
(20.-23. September 2012)
PREVIEW : Mi, 19.9.2012 – 14h – 21h
offizielle Eröffnung: um18h
Standnummer: A.15

MULTImART @ VIENNA ART WEEK
(05.-25. November 2012)
Gumpendorfer Straße

for more Infos–>http://multimart.at



k/haus 18 – Malerei der Gegenwart     

Peter Assmann, Adam Bota, Dietmar Brehm, Juliana Do, Joachim Lothar Gartner, Heinz Goebel, Sabrina Horak, Iris Kohlweiss, Michael Kravagna, Miye Lee, Hans Lenes, Valentin Oman, Stylianos Schicho, Thomas Steiner, Maria Temnitschka, Gerlinde Thuma, Linde Waber, Rainer Wölzl
Das K√ľnstlerhaus ‚Äď genauer die Gesellschaft der bildenden K√ľnstlerinnen und K√ľnstler √Ėsterreichs mit seinen ca. 500 Mitgliedern ‚Äď feierte im Vorjahr das 150-j√§hrige Bestehen und ist somit die √§lteste K√ľnstlervereinigung √Ėsterreichs. Seit ihrer Gr√ľndung sind hier s√§mtliche Disziplinen der bildenden Kunst vertreten, wobei auch heute der Bereich Malerei die gr√∂√üte Mitgliederanzahl aufweist. Die Auswahl der 18 Positionen des Wiener K√ľnstlerhauses mit dem Fokus Malerei, vereint heterogene Ans√§tze und innovative Herangehensweisen heutiger Kunstproduktion auf diesem Gebiet. So pr√§sentiert die Selektion K√ľnstlerinnen und K√ľnstler verschiedener stilistischer Ans√§tze und Altersstufen und macht deutlich, dass die Malerei auch im Zeitalter der ‚Äědigitalen Medien‚Äú an Aktualit√§t, Faszination und Bedeutung, sowohl f√ľr den Kunstschaffenden wie auch den Rezipienten nichts verloren hat.

Er√∂ffnung: Samstag, 8. September 2012, 19:30 Uhr durch Peter Bogner (Direktor K√ľnstlerhaus Wien)
musikalische Umrahmung: Peter Androsch e.a.

Ort: Kunstmuseum Artemons, A-4202 Hellmonsödt, Linzer Straße 19

Ausstellungsdauer: Sonntag, 9. Sept. bis Sonntag, 16. Dez. 2012
√Ėffnungszeiten: jeweils Sonntag 10:00 ‚Äď 18:00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung (Gruppen)
Eintritt frei!

Infos–>http://www.artemons.at



A TAVOLA     

Aldo Giannotti, Marlene Haring, Sophie Hirsch, Markus Hofer, Roman Pfeffer, Wendelin Pressl,
Christian Rupp, Liddy Scheffknecht, Stylianos Schicho, Philipp Schweiger, Daniel Spoerri, Erwin Wurm

Kurator : Lucas Cuturi
Eröffnung am Samstag dem 14. Juli um 15 Uhr
14. Juli – 5. August 2012 –> Museum Humanum -> Fratres 11, A – 3844 Waldkirchen an der Thaya (N√Ė)



The monkey on my back     

The monkey on my back

Er√∂ffnung/Vernissage: 21. Juni 2012 —> 19 Uhr
Dauer: 22. Juni – 15 Juli 2012
—> T√§glich 10 – 18 Uhr, Donnerstag 10 – 21 Uhr
K√ľnstlerhaus, Karlsplatz 5 – 1010 Wien
Begr√ľ√üung
Joachim Lothar Gartner
Pr√§sident des K√ľnstlerhauses

Infos–>http://www.k-haus.at



Face It     

Norbert Brunner, Sabrina Horak, Mario Neugebauer, Stylianos Schicho, Josephine Scianna
22. Mai ‚Äď 30. Juni 2012 ‚ÄĒ> Yoshis Contemporary Art Gallery‚Ä® – Wollzeile 17 ‚Äď 1010 Wien



spring salad     

Franz Baumgartner, Stylianos Schicho, Hubert Schmalix, Christoph Mayer, Fabian Patzak, Stirn Prumzer

18. April – 19. Mai 2012 —> Lukas Feichtner Galerie
Seilerstätte 19 Р1010 Wien



ART AUSTRIA 2012     

Anselm Gl√ľck, Lena G√∂bel, Hubert Hanghofer, Roman Scheidl und Stylianos Schicho

Galerie in der Schmiede UG2/Stand 13
Eröffnung/Vernissage:  8. Mai 2012 16 Р21 Uhr   ( mit Einladungskarte )
Kunstmesse:  9. Р13. Mai 2012 10 Р18 Uhr
Langer Museumstag :  10. Mai 2012 10 Р21 Uhr
Leopold Museum, MuseumsQuartier Vienna,
Museumsplatz 1, 1070 Vienna

MEHR INFOS: http://www.art-austria.info/



STYLIANOS SCHICHO OBSERVED     

observed_kl

Vernissage „STYLIANOS SCHICHO OBSERVED
12.01.2012 – 18.02.2012
Vernissage on Thursday, January 12th, 6-8 p.m.

Galerie Clairefontaine

Espace 2

Stylianos Schicho Observed

21, Rue du St-Esprit
L-1475 Luxemburg

Opening Hours
Tuesday – Friday: 2.30 to 6.30 p.m.
Saturday: 10 to 12 a.m. and 2 to 5p.m.

Info: http://www.galerie-clairefontaine.lu/gcf_site/source/3current.htm/

Espace 1
J√∂rg Immendorf, Anselm Kiefer,‚Ä®Markus L√ľpertz
7, place de Clairefontaine
L-1341 Luxembourg
until February 18th, 2012



Public Fears     



YOUNG ART AUCTION 2011     

bild-1
YOUNG ART AUCTION
30. November 2011: 19.00 (Einlass ab 18.30)
Novomatic Forum, Friedrichstraße 7, A-1010 Wien
Werke sind zu besichtigen ab 3. November 2011

√Ėffnungszeiten: Mo – Fr 10.00-16.00
Katalog/Infos: http://www.artware.cc/yaa2011/



The Excitement Continues – Zeitgen√∂ssische Kunst aus der Sammlung Leopold II     

bild-292
Leopold Museum Wien
Museumsplatz 1, 1070 Wien
U2 MuseumsQuartier
U2, U3 Volkstheater
Kuratiert von Franz Smola und Diethard Leopold
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Täglich außer Dienstag 10 Р18 Uhr
Donnerstag 10 – 21 Uhr
Dienstag geschlossen

Info: http://www.leopoldmuseum.org/de/presse/sonderausstellungen/archiv/167



GEEN GEZICHTEN     

geengezichten2
Vernissage „geen gezichten
zur Eröffnung der Galerie van krimpen in Amsterdam
am Samstag 10. September 2011 ab 17:00 uhr
Hazenstraat 20 1016 SP Amsterdam

Dave de Leeuw (NL)
Satijn Panyigay (NL)
Stylianos Schicho (AT) ‚Ä®
Mirjana Vrbaski (SP/CA)

Info: http://www.wimvankrimpen.nl/

Na een kort intermezzo (directeur Kunsthal Rotterdam, Fries Museum en Princessehof Leeuwarden, Gemeentemuseum Den Haag, GEM, Fotomuseum Den Haag en Escher in het Paleis) is Wim van Krimpen terug met zijn galerie in Amsterdam, in de Hazenstraat op nummer 20. De openingsexpositie toont onder de titel ‚ÄėGeen gezichten‚Äô portretten van de jonge doch veelbelovende kunstenaars
De opening is op zaterdag 10 september van 17.00 – 19.00 uur.

Wim Pijbes, hoofddirecteur van het Rijksmuseum spreekt te 17.30 uur enkele bemoedigende woorden.