Café Draschan     

cafe_neu

Liesi Altenburg, Ursula Buchart, Thomas Draschan, Aldo Giannotti, Markus Hofer,
Heribert Friedl, Linus Riepler, Lukas Pusch, Stylianos Schicho,
Patrick Schmierer, Philipp Schweiger, Nives Widauer

Eröffnung am Donnerstag den 24. April 2014 ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer 24. April bis 27. April 2014
Apartment Draschan, Grüngasse 12 / 17-18, 1050 Wien

Kuratiert von Lucas Cuturi



“Die kritische Masse” MEGABOARD ART WALL 2014     

1

2

3

4

Standort:
A2 Südautobahn
Stadteinfahrt –>
(Höhe Zetschegasse 17
1230 Wien)

© Stylianos Schicho



1. prize — MEGABOARD ART WALLs 2014     

in_the_meantime_amegaboard-art-wall-siegersujet-stylianos-schicho
© Megaboard
( Standort : A2 Südautobahn – Stadteinfahrt )

ART WALLs 2014
Unter dem Motto “Über-Dimensionalität” initiiert MEGABOARD, der führende Anbieter von Großwerbeflächen, einen KünstlerInnenwettbewerb für Kunst im öffentlichen Raum.
“Unser Ziel ist es, Kunst im öffentlichen Raum sichtbarer zu machen! Wir arbeiten dazu mit jungen KünsterInnen zusammen, deren Fähigkeiten und Ideen mit dieser Initiative einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden können”, erläutert MEGABOARD Geschäftsführerin Mag. Gabriele Zelloth die Motive für das Engagement.
Insgesamt wurden 34 Werke eingereicht. Eine Experten-Jury ermittelte daraus in einer ersten Stufe sechs Finalisten: Catharina Bond, Anemona Crisan, Hanakam & Schuller, Sabrina Horak, Jana & JS und Stylianos Schicho.

artwalls_2014_aAus den sechs Finalisten wurde in der abschließenden Jury-Sitzung, bestehend aus Erwin Soravia (Gesellschafter Megaboard), Günther Damisch (Akademie der Bildenden Künste), Gabriele Zelloth (Geschäftsführerin Megaboard), Georg Leyrer (Kurier) und Martina Taig (Geschäftsführerin KÖR), am 5. Februar 2014 der Sieger ermittelt: Stylianos Schicho

Infos–> http://www.megaboard.at/neuigkeiten/kuenstlerinnenwettbewerb-art-walls-2014

–> Pressetext © Megaboard

Artist’s statement (5 Fragen / 5 Antworten)

Was zeigt die Arbeit?
Die kritische Masse auf einem überdimensionierten Bildschirm, live und in HD.
Was soll die Arbeit bewirken?
Die täglich auf uns einstürmende Bilderflut und in ihr enthaltene Zeichen der Zeit festzuhalten, in der trotz der Überlebensgrösse, Echtzeit und der Brisanz der gezeigten Inhalte, das Geschehen emotionslos betrachtet wird, nur um gleich darauf wieder umzuschalten.
Warum überhaupt Kunst im öffentlichen Raum ?
Der öffentliche Raum ist der Ausstellungsraum in dem jede/r auf der Gästeliste steht,
ist also der ideale Ort um dort wichtige gesellschaftliche Themen zu präsentieren
.
Warum Kunst auf einem Megaboard ?
Das ist eine gute Frage jedoch eigentlich stellt sie sich auch als Chance dar, um die Schwellenangst im Sinne einer Diskrepanz zwischen Kunst und Kommerz abzubauen.
Wie habt ihr die Überdimensionalität bewältigt…?
Überlebensgrösse ist eines der Kennzeichen meiner Arbeit



“Stylianos Schicho – IN THE MEAN/TIME” (01.02.2014 – 15.03.2014)
 COMMENTS/REVIEWS:     

Solo Exhibition “Stylianos Schicho – IN THE MEAN/TIME”
Galerie Clairefontaine, Luxemburg (01.02.2014 – 15.03.2014)
COMMENTS/REVIEWS:

LJ 032.pdf

15_Tageblatt_0208_k

plan montage mardi_plan montage zeitung.qxd


Luxemburge wort_25.02_kl

Woxx_28.02.2014_klkl

Stylianos love Luxembourg_ Mars 2014_klkl

Patrick Versall: “Standing Observation” Lëtzebuerger Journal, 07.02.2014 ———->view text (German)

François Besch: “Unter Beobachtung” Tageblatt, 08./09. 02.2014 ———->view text (German)

Giulio-Enrico Pisani: “Deux grands revenants chez Clairefontaine” Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek, 11.02.2014 ———->view text (French)

Mireille Petitgenêt: “Deux regards sur le monde” Luxemburger Wort, 25.02.2014 ———->view text (French)

Anina Valle Thiele: “Im Visier” Woxx, 27.02.2014 ———->view text (German)

Duncan Roberts: “Stylianos loves Luxembourg” MARK’S CITY MAGAZINE LUXEMBOURG, March .2014 ———->view text (English/French)
Link–> http://citymag.lu/citymag-march-2014/



Stylianos Schicho – IN THE MEAN/TIME     


Vernissage: 1. Februar 2014 //11-14 Uhr

Der Wiener Stylianos Schicho inszeniert in seinen großformatigen Werken Mensch und Tier und greift das „Beobachtet sein“ unserer heutigen Gesell- schaft auf. In seinen ausschnitthaften Bildwelten wird Kritik an Themen wie Kapitalismus oder Konsumwahn laut. Wenn also überdimensionale Augenpaa- re den Betrachter mustern, wird der Betrachter zum Betrachteten. Oder mit den Worten des Künstlers: „Es fehlt immer einer im Bild und das ist der, der davor steht.“ (Kerber Verlag 2012)
01.02.2014 – 15.03.2014
Galerie Clairefontaine / Luxemburg
Espace 2 – 21, rue du St-Esprit L-1475 Luxembourg – Tel: +352 47 23 24 – Fax: +352 47 25 24
Di-Fr: 14:30-18:30 Uhr – Sa: 10:00-12:00 + 14:00-17:00 Uhr —— galerie.clairefontaine@pt.lu
Infos –> www.galerie-clairefontaine.lu





25 years – GALERIE CLAIREFONTAINE     

25_clairfontain

VERNISSAGE & BUCHPRÄSENTATION: 25 years – GALERIE CLAIREFONTAINE
Samstag, 30.November 2013, 17:30 -19:30 Uhr (30.11.13 – 25.01.14)

learning to look – looking to learn
25 Jahre Galerie Clairefontaine in Text und Bildern

ESPACE 1: Joe Allen, Dieter Appelt, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Giacomo Costa, Erró, Daniel & Geo Fuchs, Jörg Immendorff, Anselm Kiefer, Markus Lüpertz, Michel Medinger, Isabel Muñoz, Tung-Wen Margue, Max Neumann, Sigmar Polke, Marla Rutherford, Gerhard Richter, Roland Schauls, Stylianos Schicho, Alfred Seiland, Massimo Vitali and Dana Wyse.

Wir laden Sie herzlich auf einen Cocktail zum 25. Jubiläum der Galerie Clairefontaine ein!
Zu diesem Anlass zeigen wir 25 Meisterwerke von Künstlern der Galerie im Espace 1, sowie eine Einzelausstellung des Magnum-Fotografen Steve McCurry im Espace 2.

ESPACE 1
 —> 7, place de Clairefontaine – L-1341 Luxembourg ESPACE 2
 —> 21, rue du St-Esprit
 – L-1475 Luxembourg
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 14:30 – 18:30 Uhr Samstag: 10.00 – 12.00 und 14.00 – 17.00 Uhr
Infos –> 25 years – Galerie Clairefontaine



DAS EXPONENTIAL     

AUSARTEN_DasExponential-1Johanna Binder, Adam Bota, Peter Brauneis, Bernhard Buhmann, Depart, Naomi Devil, Christian Eisenberger, ekw14,90, Karin Frank, Thomas Gänszler, Manuel Gras, Maria Hanl, Siggi Hofer, Jochen Höller, Olivier Hölzl, Tatjana Hardikov, Karl Kilian, Stefan Kreuzer, Milan Mijalkovic, Milan Mladenovic, Mobtik, Alois Mosbacher, Max Peintner, Kurt Prinz, Jürgen Ramacher & Christian Einfalt, Enar de Dios Rodríguez, Martin Roth, Martin Schnur, Stylianos Schicho, Christopher Sturmer, Ubermorgen, Thomas Wagensommerer, Bachhofer / Rysavy / Wildenberg, Hannes Zebedin.

AUSARTEN[ ] lädt herzlich zu ihrer bisher größten Ausstellung “Das Exponential” von 7.–24. November 2013.
Im Rahmen der Vienna Art Week findet am 20. November um 19:00 ein Filmscreening mit anschließender Podiumsdiskussion statt.
Vernissage: Do., 7. Nov. 2013, 19:00
Ausstellung: 8.–24. Nov. 2013
Filmscreening & Diskussion: Mi., 20. Nov. 2013, 19:00
Location: Kuefsteingasse 15–19, 1140 Wien
Öffnungszeiten: Di—Do, 15:00—19:00 Uhr (oder nach Vereinbarung unter 0699 133 77 332, info@ausarten.at)
Infos–> http://www.ausarten.at ———— http://www.viennaartweek.at



Caritas – 19. Benefizauktion zugunsten des Mobilen Hospiz     

300px-Caritas_Austria-logo.svg


”KUNSTWERKE FÜR DAS LEBEN
Auktionstermin: 06.11.2013 – 19:00
Auktionsort: Palais Dorotheum – Dorotheergasse 17 A-1010 Wien
Infos –> http://www.caritas-wien.at



Contemporary Istanbul 2013     

contemporary-istanbul-logo-1

7-10 November 2013 ( Lukas Feichtner Galerie -> Stand IKM 208 )
The 8th edition of Contemporary Istanbul will take place at The Istanbul Convention and Exhibition Centre (ICEC) and Istanbul Congress Center (ICC).
http://contemporaryistanbul.com http://feichtnergallery.com



VIENNAFAIR The New Contemporary     

viennafair2013a

VIENNAFAIR The New Contemporary
10. – 13. Oktober 2013 – Messe Wien, Messeplatz 1, 1020 Wien, Austria

Lukas Feichtner Galerie – Stand C22

http://www.feichtnergallery.com
http://viennafair.at



UNSEEN COLLECTION 2013     

Unseen-Collection

Stylianos Schicho is part of the Unseen Collection 2013 – Amsterdam
INFOS —> http://unseenamsterdam.com/unseen-collection/edition/2013

 



UNSEEN AMSTERDAM     

unseenUNSEEN AMSTERDAM

26. – 29. September 2013

Galerie Wim van Krimpen – Stand n. 41

Westergasfabriek – Klönneplein 1
NL-1014 DD Amsterdam

 

Infos:
http://unseenamsterdam.com/wim-van-krimpen-nl-2013
http://www.wimvankrimpen.nl



Skulptur/Raum/Bild     

feichtner

Behruz Heschmat, Karl Manfred Rennertz, Walter Weer, Kurt Straznicky, Johannes Girardoni, Zsolt Tibor, Adam Bota, Petar Mirkovic, Stephan Reusse, Carolin Thummes, Stylianos Schicho

Eröffnung : Donnerstag, 27. Juni 2013, 19:00 bis 21.00
27. Juni – 26. Juli 2013

Lukas Feichtner Galerie, Seilerstätte 19, 1010 Wien
Dienstag – Freitag 10:00 – 18:00, Samstag 10:00 – 16:00

Infos–> www.feichtnergallery.com



“Mensbeeld”     

Anniek Mol, Stylianos Schicho, Nare Eloyan, Dave de Leeuw, Paul Kooiker – recente werken
1. Juni – 30. Juni 2013
Eröffnung : 1. Juni 2013 (17.00 – 19.00 Uhr)

Galerie Van Krimpen (Hazenstraat 20 – 1016 SP Amsterdam)

Infos –>
http://www.wimvankrimpen.nl/
http://www.amsterdamart.net/



Security Community: The OSCE Magazine     

Adobe Photoshop PDF

The new cover of the OSCE magazine Security Community, Issue 2/2013

Expert analyses of top security issues.
Insight into what’s happening at the OSCE.
A forum for exchanging views.

Cover image: “FINE” © Stylianos Schicho

Infos:
—>http://www.osce.org/magazine
—>Download the PDF

FINE (Detail)
360 cm x 440 cm
Acrylic on canvas 2012

 
 



Stylianos Schicho – „Visual Soliloquies – sichtbare Selbstgespräche“     

INVISIBLE_SLOT-MACHINES__2013Eröffnung am Freitag den 03. Mai 2013 um 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 04. Mai bis 05. Juni 2013
Galerie Kaethe Zwach, Weyregger Strasse 11, 4861 Schörfling am Attersee
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 16 bis 19 Uhr

Samstag von 10 bis 13 Uhr 
und nach telefonischer Vereinbarung oder E-Mail-Anmeldung.
Telefon: +43 – (0) 76 62 – 22 61

E-Mail: galeriezwach@a1.net
http://www.kunstnet.at/zwach/
(kuratiert von Lucas Cuturi)

INVISIBLE SLOT-MACHINES
200cm x 220cm
acryl on canvas 2013
(c)stylianos schicho



Seeding Art Auktion 2013     

seedingart_logo_final

Zum vierten Mal kuratierte Art Consultant Alexandra Grubeck für “seedingart” ein Kunst-Projekt mit Kindern für Kinder. 
KünstlerInnen wie Heimo Zobernig, Hans Schabus, Edgar Honetschläger, Zenita Komad, Anja Manfredi, Irene Andessner, Stylianos Schicho, Lukas Pusch, Julian Khol, Claus Prokop, Lubomir Hnatovic, Katherina Mair, Mario Dalpra, Merlin Kratky, Carla Degenhardt, Michela Ghisetti, Christine de Grancy, Andreas Duscha, Ronald Kodritsch, Zenita Luis, Lies Maculan, Katharina Prantl, Ingrid Pröller, Gernot Schauer und Patrick Ugo öffneten im Winter 2012/13 ihre Ateliers, um gemeinsam mit Kindern zwischen 6 und 14 Jahren Kunstwerke (Malerei, Zeichnung, Collagen, Skulpturen, Fotos) zu schaffen.

Termin: 13. April 2013, 17 Uhr (Einlass: 16 Uhr) 

Ort: ZOOM Kindermuseum (MuseumsQuartier 
Museumsplatz 1
1070 Wien) 
Mit Andrea Jungmann (Sotheby’s Österreich) und Christof Stein (Lichterloh Wohndesign)

Der Gesamterlös geht an das Flüchtlingskinderprojekt LIMDA.
Infos –> www.anaberlin.com
———————————————

ORF-Bericht ——> Matinee am Sonntag – 07.04.2013

FALTER-Reportage ——->view text (German)
(Christopher Wurmdobler: “Sonne, Wolken, Blumenstrauß” Falter, Stadtzeitung Wien, 15/13, p.21 Feuilleton)



Art Paris Art Fair 2013     

Art_Paris_Art_Fair_201327. 3. 2013 – 1. 4.2013
Lukas Feichtner Galerie —> Stand E-13
55 avenue Kléber 75116 Paris – France



NEUER KATALOG !     

Stylianos_coverKatalogpräsentation und Finissage!

der Ausstellung “Stylianos Schicho – bLISSFULLY bURSTING bUBBLES” in der Lukas Feichtner Galerie, Seilerstätte 19, 1010 Wien
Mittwoch, 30. Jan. 2013 von 18 bis 20 Uhr
Günther Oberhollenzer, Kurator Essl Museum, stellt die Publikation um 19 Uhr vor.

Ausstellung —-> verlängert bis 8. Februar 2013

Katalog: STYLIANOS SCHICHO
Texte: Günther Oberhollenzer, Giulio-Enrico Pisani, Markus Hafner
(c) KERBER Verlag
28 x 23,5 cm, 96 Seiten
Softcover, gebunden
Deutsch / Englisch

ISBN Künstlerhaus 978-3-900354-45-9
ISBN Buchhandelsausgabe 978-3-86678-822-0
Herausgeber:
 Künstlerhaus Wien
24,00 € / 32,50 CHF / 30,00 $

Download Preview (geringere Qualität pdf)



Poetic Renaissance     

Galerie Clairefontaine –> Group Exhibition “Poetic Renaissance

Horst P. Horst, Man Ray, François Besch, Anselm Kiefer, Karin Szekessy, Patricia Demarquest,
Justine Szczepancyk, Stylianos Schicho, Arno Rafael Minkkinen, Josef Breitenbach, Roland Schauls, Jörg Immendorff und A.R. Penck.

01.12.2012 – 12.01.2013
Vernissage on Saturday, December 1st, 11a.m. – 1 p.m.

Galerie Clairefontaine
7, place de Clairefontaine
L-1341 Luxembourg

Opening Hours
Tuesday – Friday: 2.30 to 6.30 p.m.
Saturday: 10 to 12 a.m. and 2 to 5p.m.



bLISSFULLY bURSTING bUBBLES     

Stylianos Schicho
bLISSFULLY bURSTING bUBBLES

Vernissage: 29. November 2012, 19:00

30. November 2012 – 14. Januar 2013
—-> verlängert bis 8. Februar 2013
Lukas Feichtner Galerie, Seilerstätte 19, 1010 Wien
Dienstag – Freitag 10:00 – 18:00, Samstag 10:00 – 16:00

Ein neuer Katalog erscheint innerhalb der Ausstellungsdauer.

Infos–> www.feichtnergallery.com

bLISSFULLY bURSTING bUBBLES glückselig platzende Blasen, so der Titel der neuesten Ausstellung von Stylianos Schicho. Blasen sind hierbei auch als Konstrukte die wir uns selbst schaffen zu sehen – und die ihnen inhärente, immerwährende Wiederkehr des Vergehens. Schicho’s Perspektive, seine Technik und die daraus resultierende Bestandsaufnahme über den Zustand der Moderne sind dabei wie ein Stillleben im Moment der Bewegung eingefroren und lesbar gemacht. Die Nähe zu den ProtagonistInnen seiner Werke erlaubt nicht nur Intimität, sondern auch das Bemerken der Schablonen von Stereotypien in denen sie und wir wie in Blasen sitzen.

Ein Prozess, welcher die Transformation im Hinblick einer Kritik erlaubt, in Richtung der Phantasmen und Vorgaukelungen die die Existenz in der Gegenwart einer multimedial überwachten und ökonomisierten, Effizienz-orientierten und dadurch gleichgeschalteten Gesellschaft mit sich bringt. Spekulation, Verlust der Kontrolle und Unsicherheit der Welt die wir uns schufen – war das eben schon ein freier Gedanke zuviel, oder ist es nur eine lautlos platzende Seifenblase, das Bewusstsein, mein freier Wille der da platzt? Habe ich das eben laut gesagt, oder nur für mich gedacht? Ist der Ausdruck dieses Zustandes in den roten Augen der AkteurInnen lesbar oder jener der Ernüchterung nach dem Zerbersten der Illusion dieser selbstgeschaffenen Blasen?

© 2012 – renfah



Contemporary Istanbul     


22. – 25. November 2012
The 7th edition will take place in Istanbul Convention and Exhibition Center & Istanbul Congress Centre /// booth IKM306 ///
www.contemporaryistanbul.com /// www.feichtnergallery.com



MULTImART     

Hide and Seek (2012)

Stylianos Schicho @ MULTImART

Hide and Seek
„Der gläserne Mensch erlaubt es heutzutage hinter die Masken der Demokratie zu schauen. Jeder von uns kann zum Verdächtigen werden! Some hide, while others seek… – Die Sturmhaube als Accessoire des Versteckens und Wiederfindens, ist Schleier der Persönlichkeiten, die dahinter liegen und nur vordergründig undurchdringlich, da sie zwischen den verschiedenen Subjekten eine Gemeinschaft erzeugt, welche durch die Überwachungsorgane erst durchdrungen werden muss.“
Portraits aus Schichos Gemälden werden als Drucke mittels Schablonierung, Linoldruck, Übermalung bzw. Überzeichnung mit Sturmmasken versehen. (Zu der Arbeit –> 4c Prints, 30x45cm, individuell überarbeit. Signiert und nummeriert.)

______________________________________________________________________________________________________________________

MULTImART
Teilnehmende KünstlerInnen: Maria Anwander, Alfredo Barsuglia, Albért Bernàrd, Pablo Chiereghin, Regula Dettwiler, Christian Eisenberger, Aldo Giannotti, Sofia Goscinski, Franz Graf,Siggi Hofer, Johanna Kandl, Nicolas Mahler, monochrom,Perfekt World, Roman Pfeffer, Wendelin Pressl, Stylianos Schicho, Leander Schönweger, Kamen Stoyanov, Sophia Süßmilch, tat ort (Berlinger, Fiel), Corina Vetsch —>Kurator:eSeL

MULTImART @ VIENNAFAIR
(20.-23. September 2012)
PREVIEW : Mi, 19.9.2012 – 14h – 21h
offizielle Eröffnung: um18h
Standnummer: A.15

MULTImART @ VIENNA ART WEEK
(05.-25. November 2012)
Gumpendorfer Straße

for more Infos–>http://multimart.at



k/haus 18 – Malerei der Gegenwart     

Peter Assmann, Adam Bota, Dietmar Brehm, Juliana Do, Joachim Lothar Gartner, Heinz Goebel, Sabrina Horak, Iris Kohlweiss, Michael Kravagna, Miye Lee, Hans Lenes, Valentin Oman, Stylianos Schicho, Thomas Steiner, Maria Temnitschka, Gerlinde Thuma, Linde Waber, Rainer Wölzl
Das Künstlerhaus – genauer die Gesellschaft der bildenden Künstlerinnen und Künstler Österreichs mit seinen ca. 500 Mitgliedern – feierte im Vorjahr das 150-jährige Bestehen und ist somit die älteste Künstlervereinigung Österreichs. Seit ihrer Gründung sind hier sämtliche Disziplinen der bildenden Kunst vertreten, wobei auch heute der Bereich Malerei die größte Mitgliederanzahl aufweist. Die Auswahl der 18 Positionen des Wiener Künstlerhauses mit dem Fokus Malerei, vereint heterogene Ansätze und innovative Herangehensweisen heutiger Kunstproduktion auf diesem Gebiet. So präsentiert die Selektion Künstlerinnen und Künstler verschiedener stilistischer Ansätze und Altersstufen und macht deutlich, dass die Malerei auch im Zeitalter der „digitalen Medien“ an Aktualität, Faszination und Bedeutung, sowohl für den Kunstschaffenden wie auch den Rezipienten nichts verloren hat.

Eröffnung: Samstag, 8. September 2012, 19:30 Uhr durch Peter Bogner (Direktor Künstlerhaus Wien)
musikalische Umrahmung: Peter Androsch e.a.

Ort: Kunstmuseum Artemons, A-4202 Hellmonsödt, Linzer Straße 19

Ausstellungsdauer: Sonntag, 9. Sept. bis Sonntag, 16. Dez. 2012
Öffnungszeiten: jeweils Sonntag 10:00 – 18:00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung (Gruppen)
Eintritt frei!

Infos–>http://www.artemons.at



A TAVOLA     

Aldo Giannotti, Marlene Haring, Sophie Hirsch, Markus Hofer, Roman Pfeffer, Wendelin Pressl,
Christian Rupp, Liddy Scheffknecht, Stylianos Schicho, Philipp Schweiger, Daniel Spoerri, Erwin Wurm

Kurator : Lucas Cuturi
Eröffnung am Samstag dem 14. Juli um 15 Uhr
14. Juli – 5. August 2012 –> Museum Humanum -> Fratres 11, A – 3844 Waldkirchen an der Thaya (NÖ)



The monkey on my back     

The monkey on my back

Eröffnung/Vernissage: 21. Juni 2012 —> 19 Uhr
Dauer: 22. Juni – 15 Juli 2012
—> Täglich 10 – 18 Uhr, Donnerstag 10 – 21 Uhr
Künstlerhaus, Karlsplatz 5 – 1010 Wien
Begrüßung
Joachim Lothar Gartner
Präsident des Künstlerhauses

Infos–>http://www.k-haus.at



Face It     

Norbert Brunner, Sabrina Horak, Mario Neugebauer, Stylianos Schicho, Josephine Scianna
22. Mai – 30. Juni 2012 —> Yoshis Contemporary Art Gallery
 – Wollzeile 17 – 1010 Wien



spring salad     

Franz Baumgartner, Stylianos Schicho, Hubert Schmalix, Christoph Mayer, Fabian Patzak, Stirn Prumzer

18. April – 19. Mai 2012 —> Lukas Feichtner Galerie
Seilerstätte 19 – 1010 Wien



ART AUSTRIA 2012     

Anselm Glück, Lena Göbel, Hubert Hanghofer, Roman Scheidl und Stylianos Schicho

Galerie in der Schmiede UG2/Stand 13
Eröffnung/Vernissage:  8. Mai 2012 16 – 21 Uhr   ( mit Einladungskarte )
Kunstmesse:  9. – 13. Mai 2012 10 – 18 Uhr
Langer Museumstag :  10. Mai 2012 10 – 21 Uhr
Leopold Museum, MuseumsQuartier Vienna,
Museumsplatz 1, 1070 Vienna

MEHR INFOS: http://www.art-austria.info/



STYLIANOS SCHICHO OBSERVED     

observed_kl

Vernissage “STYLIANOS SCHICHO OBSERVED
12.01.2012 – 18.02.2012
Vernissage on Thursday, January 12th, 6-8 p.m.

Galerie Clairefontaine

Espace 2

Stylianos Schicho Observed

21, Rue du St-Esprit
L-1475 Luxemburg

Opening Hours
Tuesday – Friday: 2.30 to 6.30 p.m.
Saturday: 10 to 12 a.m. and 2 to 5p.m.

Info: http://www.galerie-clairefontaine.lu/gcf_site/source/3current.htm/

Espace 1
Jörg Immendorf, Anselm Kiefer,
Markus Lüpertz
7, place de Clairefontaine
L-1341 Luxembourg
until February 18th, 2012



Public Fears     



YOUNG ART AUCTION 2011     

bild-1
YOUNG ART AUCTION
30. November 2011: 19.00 (Einlass ab 18.30)
Novomatic Forum, Friedrichstraße 7, A-1010 Wien
Werke sind zu besichtigen ab 3. November 2011

Öffnungszeiten: Mo – Fr 10.00-16.00
Katalog/Infos: http://www.artware.cc/yaa2011/



The Excitement Continues – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Leopold II     

bild-292
Leopold Museum Wien
Museumsplatz 1, 1070 Wien
U2 MuseumsQuartier
U2, U3 Volkstheater
Kuratiert von Franz Smola und Diethard Leopold
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Täglich außer Dienstag 10 – 18 Uhr
Donnerstag 10 – 21 Uhr
Dienstag geschlossen

Info: http://www.leopoldmuseum.org/de/presse/sonderausstellungen/archiv/167



GEEN GEZICHTEN     

geengezichten2
Vernissage “geen gezichten
zur Eröffnung der Galerie van krimpen in Amsterdam
am Samstag 10. September 2011 ab 17:00 uhr
Hazenstraat 20 1016 SP Amsterdam

Dave de Leeuw (NL)
Satijn Panyigay (NL)
Stylianos Schicho (AT) 

Mirjana Vrbaski (SP/CA)

Info: http://www.wimvankrimpen.nl/

Na een kort intermezzo (directeur Kunsthal Rotterdam, Fries Museum en Princessehof Leeuwarden, Gemeentemuseum Den Haag, GEM, Fotomuseum Den Haag en Escher in het Paleis) is Wim van Krimpen terug met zijn galerie in Amsterdam, in de Hazenstraat op nummer 20. De openingsexpositie toont onder de titel ‘Geen gezichten’ portretten van de jonge doch veelbelovende kunstenaars
De opening is op zaterdag 10 september van 17.00 – 19.00 uur.

Wim Pijbes, hoofddirecteur van het Rijksmuseum spreekt te 17.30 uur enkele bemoedigende woorden.



Painting Stories     

bild-11

50 πλην 1 Gallery 20 Mai – 25 Juni 2011
Ellados 49 (Limassol, Cyprus)

Νίκος Μόσχος, Αλέξανρτος Βασμουλάκης, Πάνος Φαμέλης, Στέφανος Αλαφούζος,
Tigran Tsitoghdzyan, Tάσος Παυλόπουλος, Stylianos Schicho, Φιλιππός Θεοδωρίδης,
Χαρά Αδαμοπούλου, Ράνια Ράγκου, Αlexander Kiessling, Λίλα Πολενάκη,
Αντώνης Κοσμαδάκης, Τάσσος Μισσούρας, Λευτέρης Ολύμπιος

 



Art Amsterdam 2011     

bild-10
Art Amsterdam 2011

Hannah van Bart, Aron van Erp, Mirjana Vrbaski, Stylianos Schicho,
Andrea Freckmann, Tanja Deman, Dave de Leeuw, Satijn Panyigay

 

11 – 15 Mai 2010 Amsterdam Rai
van Krimpen
Stand 123

http://www.wimvankrimpen.nl/



The Wynwood PAINTINGS     

wynwood-einladung-kl

OPEN STUDIO
Alex Kiessling/Stylianos Schicho
Saturday,19th of March
starting 5pm – open end
2134 NW Miami Court, 33127 Miami

(Residence from 29.01.2011 – 26.04.2011)



Art Rotterdam 2011     

artrotterdam2

Art Rotterdam 2011
10 – 13 FEBRUARY 2011

Gallery → van Krimpen
hannah van bart / aaron van erp / mirjana vrbaski / stylianos schicho
andrea freckman / tanja deman / dave de leeuw / satijn panyigay

booth 52
http://www.wimvankrimpen.nl/

http://www.artrotterdam.nl/



    

bild-41

10. Kunstauktion / Di., 2. 11. 2010, 19 Uhr
Ort: MAK Wien
1., Weiskirchnerstraße 3
http://www.neunerhaus.at/



    

bild-22

23. und 24. Oktober 2010
Landesgalerie Linz, Museumstraße 14, 4010 Linz
http://www.landesgalerie.at/
Galerie in der Schmiede → (Markus Redl, Stylianos Schicho, Franz Blaas)
Stand 16



HeART TWENTE     

bild-1
1e Editie HeARTWENTE
23. – 26 September 2010
Galerie van Krimpen→
Andrea freckmann, Stylianos schicho, Hannah van bart

 

De Creatieve Fabriek Hengelo
Tuindorpstraat 61
7555 CS Hengelo / Niederlande
Donnerstag 18.00 bis 21.00 Uhr
Freitag 12.00 bis 21.00 Uhr
Samstag, Sonntag 12.00 bis 18.00 Uhr
Mehr Info:
http://www.hearttwente.nl/
http://www.wimvankrimpen.nl/



Sucht Selbst     

bild-10

Sucht Selbst – 12 c Raum für Kunst, Schnifis, Gruppenaustellung (2.07. – 19.09. 2010)
…….mit ines agostinelli / bella angora / günther brus / verena dürr / christian eisenberger / karin frank / gernot fulterer / heidulf gerngross / rudolf gerngross / markus gottfried / luc gross / roland haas / lorenz hinterauer / marcus hinterthür / kurt hofstetter / barbara husar / olivia kaiser / hans kupelwieser / michael lampert / constantin luser / eric mania / marco manzoni / roland maurmair / peter moosgaard / julian palacz / thomas palme / lukas pusch / arnulf rainer / ulla rauter / wolfram reiter / angelo roventa / constantin und maria roventa / gerhard rühm / stylianos schicho / elisabeth schroffenegger hassan / dagmar tegischer / franz west / jennifer wille / hella wostry

http://12-c.at/





757     

757

Ausstellung 757 
drei Köpfe – zwei Frisuren – ein Gesicht

von Heike Schäfer, Christoph Mayer und Stylianos Schicho
in der G11 Galerie, Landsberger Allee 54, 10249 Berlin-Friedrichshain, 3. Etage
Eröffnung am 4. Juni 2010 um 19 Uhr
Dauer 5. Juni – 5. Juli 2010



Art Amsterdam 2010     

artamsterdam_logo1

Art Amsterdam 2010
Juul Kraijer, Hannah van Bart, Aron van Erp,
Babs Haenen, Stylianos Schicho

26 to 30 May 2010 Amsterdam Rai

van Krimpen
Stand 034

http://www.wimvankrimpen.nl/



INTERVIEW YSTEROGRAFO YΓ.03/10     

interview

http://www.philenews.com/afieromata/periodika/ysterografo/Ysterografo8/pageflip.html/

page 26,27,28,29

Interview:
Is it difficult to be a painter now-days?

Honestly I think it is difficult to survive as a painter in the art market – nowadays as always, there is a difference between the question of acceptance in the art-world and the artistry itself.
The image of the painter able to be independent and exist on his own is a romantic cliché. To be a painter is to struggle.

People are talking about a “revival” of the medium. Do you agree?

The term revival in my point of view is also just a slogan of a fashion-orientated society. If you follow you’ve lost;) but I have to admit that after the economic crisis and in times of digital reproduction, the importance of handcrafted artistry, not only in fine arts, has risen.

How are things for a young artist in a city like Vienna?

Austria placed in the heart of Europe – with its rich history, is a good place to be, but the problem is, that in Vienna everything happens a thousand years too early, or a thousand years too late.

How hard is it for an artist to stand out and have a career in the art world not only in Vienna but in general?

It is hard because you have to be true yourself and stick to your guns. Nobody has influence on the acceptance of his or her work. Developing originality and adapting the subjects and styles of expressions helps to get recognized. Sometimes you have to dig a hole and don’t stop until you are on the other side of the planet.

Is this an ambition of yours?

I am still digging. Is that ambitious?

What would you like to change in the way the art-world functions?

The number of people investing in art, and making decisions about what is worth collecting and what not, is very small. Art depends on a choice of a few. I would like to see more cooperation and less jealousy. Art shouldn’t be too competitive.

What kind of artists do you admire?

A lot of different ones. Every approach is a clue in the world puzzle that helps me to my own work. I don’t differentiate between painters, scientists, filmmakers, writers, etc. I can’t deliver a list of names, because it’s changing constantly.

Recently you won the first prize in the 1st Danube Biennale in Bratislava. This is how we first came about your name. How was this experience for you?

I was very surprised, and honoured to be the first to get this prize. I would love to know the reason they chose me. I know that my work is polarizing and therefore people either love or hate it, but I am glad the jury appreciated it.

Do you believe in prizes?

Acceptance is a very strong motivator; prizes push you to continue your work. Furthermore: they decorate the résumé. On the other hand prizes aren’t an indicator of quality because a lot of good artists never receive prizes.

You are half-Cypriot born in Vienna –from your mother’s side, I guess… Did you grow up there as well? Do you retain a connection with Cyprus?

Yes, my mother is from Cyprus. I grew up in Vienna, but half of my heart is in Cyprus – during my childhood I spent every summer in Kamakli at my grandparent’s house. At a certain age I had to improve my Greek. Otherwise I wouldn’t have had a chance to communicate with my chatty teenage cousins and my basketball playing neighbours. I visit my family as often as possible, not only for weddings.

Does identity play a role in the way we express ourselves artistically?

You can always find the artist’s identity in an artwork. No matter if the artist chooses to be a part of it or not, its essential for an artwork. It’s about sharing yourself with the audience. Identification. That’s one option to create a connection to a painting.
Irritation. That’s another option to getting the attention of people.

Your subject-matter addresses one of the most important issues of our time: that we are constantly being watched, that our right to freedom is somewhat curtailed by this culture of surveillance. How come you got engaged with this subject?

Voyeurism and Exhibitionism are keys to understanding this worldwide movement of open privacy or disclosed intimacy. This development is becoming more significant nowadays. Therefore I became interested in it.

What is it that interests you in this idea that we are constantly being watched?

I am a part of this voyeuristic society myself. I started by analyzing myself and asking the question: What would it be like to be an observed observer, and tried to translate that into a visual expression. This issue has a lot of components. On one side Facebook, Twitter and social engineering which drives us towards an age of Totalitarian surveillance which is done by everyone – all the time. On the other side the voyeur and the exhibitionist, are just small parts of an even bigger regime which is controlling this observing machinery.

How do you choose the public spaces that you position your protagonists?

These spaces represent the places of my daily life. Transitional urban landscapes everywhere right around the corner. I do recreate them during my work. Only because I understand them do I know how to paint them.

Your point of view, your perspective is the angle of the CCTV camera, which is quite an interesting approach to the human figure. But why did you choose this perspective of looking at the world?

The imaginary observed space is where the viewed one is looking at the viewer. The observed is catching the glimpse of this apparatus, by looking far beyond the lenses of cameras.

Very often than not, you place the viewer in the position of the voyeur. He/she is no longer passive, but an “active member” of what is going on…

The image is not complete without the viewer who is part of a game. He or she is invited to play a part. The characters either seem to wait for the last member of the team or are disturbed in their routine. These gazes during the moments of irritation are, for me, formal lines and they have to be connected to the line which comes from outside. These circuits have to be closed. To complete the picture – the viewer becomes part of it.

In your paintings you always include a person staring outside the picture at the viewer –often quite angrily. This person sometimes is you. How come?

In some paintings it is actually me because they are very autobiographical works. In others I see myself as placeholder for others– actually replaceable by anyone.

What is the procedure behind each painting? Do you work from photographs?

No, because photography has an aesthetic of its own. The camera fails to show the perspectives of imagination.

Why did you choose to work on such a large scale format?

I started with this large scale as a reaction against conceptualism. When I paint it becomes a very long and intensive examination of the subject. The large size allows the viewer to become even closer and more involved in the scene.

In one of your interviews you stated that “we all sit in our own self-imposed prisons. We are both guard and prisoner in one, and angrily observe how we serve time”. Is this work a reaction to this reality?

In these Postpanoptical times that we are living in – Yes, when you think of a reality where super-surveillanced beings are living under a continuous state of emergency in themselves. Extreme plastic surgery, anorexia, bulimia, social exhibitionism, comashopping, and on and on, these are just some examples or metaphors of this all seeing I. But these are also circumstances that were leading towards this schizophrenic moment – where you are both prison-guard and prisoner.

Do you think there is another way to actually live our lives?
Pandoras box is open, but there is hope

Can art bring change? Can it make us question things?

Depends on my mood whether it is optimistic or pessimistic;
but (saying) in general, if it can change me, it could change everyone.

What is the role of art today according to your opinion?

In my opinion, Art is a never ending story. Even in far distant futures people will feel the urge to communicate through art, this is the reason why I think art is as important or non important as ever. In critical times maybe there is a stronger interest to use this channel of expression. Art is reflecting society, like a mirror you might say.

What are you working on at this point?

At the moment I am working on different projects, and I myself am also quite curious to see the results… have a look at http://stylianosschicho.com



PULSE NY     

2009_pulse_ny_2

Pulse New York

4. – 7. März 2010
Stand B-15 Lukas Feichtner Galerie
330 West Street @ West Houston
New York, NY 10014

Donnerstag – Samstag 12:00 – 20:00
Sonntag 12:00 – 17:00



Perspex People     

Perspex  People
Vernissage: 11. März 2010, 18:00
Dauer 12. März – 10. April 2010 ——-(VERLÄNGERT BIS 24.04.10)
Ort: Lukas Feichtner Galerie
Seilerstätte 19 – 1010 Wien

PERSPEX PEOPLE
(Anpassung gläserner Menschen)

Perspex: Polymethylmethacrylat (Kurzzeichen PMMA, umgangssprachlich Acrylglas, Friacryl®, Vitroflex®,Oroglas® Plexiglas®, Limacryl®, Piacryl oder O-Glas), ist ein synthetischer, glasähnlicher thermoplastischer Kunststoff. Durch Polymerisation von Aceton, Blausäure, Schwefelsäure und Methanol entsteht ein durchsichtiges, lichtleitendes, elastisches, schlagfestes, splitterfreies, wetterfestes, leicht zu bearbeitendes, in allen Farben herstellbares und in alle Formen pressbares Material. Acrylglas wurde 1928 etwa zur selben Zeit in Deutschland, Großbritannien und Spanien entwickelt und 1933 zur Marktreife gebracht. Es wird heute in großen Mengen hergestellt und findet vielseitige Verwendung als splitterfreier und leichter Ersatz für Glas (nicht nur Schutzbrillen, Schilder der Polizisten und I-Phones der Demonstranten bestehen daraus). In der DDR wurde der Markenname „O-Glas“ (für „organisches Glas“) verwendet.

Perspex People: Das gegenwärtige Alltagsleben verlangt zunehmende Effizienz und Durchsichtigkeit. Daten, die ihre Schatten auf uns werfen, machen uns Menschen zu transparenten Humankapital – Perspex People. (Die Bezeichnung Gläserner Mensch wurde zuerst für die in den 1920er Jahren vom Deutschen Hygiene-Museum entwickelten anatomischen Menschenmodelle aus durchsichtigem Kunststoff benutzt und wird heute als Metapher des Datenschutzes verwendet, die für die als negativ empfundene vollständige Durchleuchtung der Menschen und ihres Verhaltens durch einen überwachenden Staat steht.) Das Auge des Einzelnen wird zur Kamera, das Leben zur Serie, in deren Folgen jede/r jede/n stets unter Kontrolle hält. Facebook, Twitter, Social Engineering und mediale Selbstbefähigung sind eine Seite der Medaille, doch auf der anderen liegt die völlige Manipulation und das voyeuristische Scanning bis unter die Haut des Einzelnen, in der so entstehenden Kontrollgesellschaft.
Die Trends führen zu einer immer intensiveren Durchdringung des Selbst auf den verschiedensten Ebenen. Privates ist öffentlich, öffentliches privat und in der Folge werden einzelne Persönlichkeitsaspekte eines Individuums fremdbestimmt zu einem Gesamtbild zusammengesetzt.
Dieser Zustand und die dazugehörigen Auswirkungen auf das durchleuchtete Individuum, welches diesen gesellschaftlichen Veränderungen gegenüber steht, ist Thema der Arbeiten von Stylianos Schicho. Der Moment des Innehaltens, Registrierens und Umschauens, dieses plötzliche und unvermutete Wahrnehmen der «Blicke», der Durchdringung von Außen übersetzt Schicho in seinen großformatigen Arbeiten und schafft gleichzeitig über das klassische Medium der Malerei ein Dokument unserer Zeit.

Die Evolution gläserner Menschen – von Glas zu …

And People ! – you may know…

Der Laufkäfer Abax Ater verfügt als ultimative Verteidigungswaffe über das Monomer, das er samt Polymerisationsbeschleuniger aus einer besonderen Unterleibsdrüse auf seine Fressfeinde versprüht. Der erstarrende Kunststoff hat eine so unangenehme Wirkung, dass die Verfolgung in der Regel aufgegeben wird und der Käfer heil davonkommt.

text by renfah



1st Danube Biennale     

danubia_logo_klein6
Meulensteen Art Museum

1st Danube Biennale
International exhibition of young artists
from the Danube countries

BRATISLAVA
4. 12. 2009 – 3. 1. 2010
OPENING: 4 DECEMBER, 2009 at 1:00 p. m.

http://www.danubiana.sk/eng/index.html



Aqua Art Miami     



PULSE Miami     

2009_pulse_miami

PULSE Miami
3. – 6. Dezember 2009

http://www.feichtnergallery.com/



For Security Reasons     

Harmen de Hoop, Sandbox, 1996

Harmen de Hoop, Sandbox, 1996

http://www.showroommama.nl/

MAMA presents: For Security Reasons

Eröffnung: Freitag 28 August 19:00 – 23:00 – 18 Oktober 2009
Showroom MAMA
Witte de Withstraat 29-31
3012 BL Rotterdam – Niederlande

Artists: Stylianos Schicho (AT), Jeroen Jongeleen (NL), SpY (ES), Harmen de Hoop (NL), Antoine Schmitt (FR), Desiree Palmen (NL), Fabian Bechtle/Stefan Reuter (DE), Sander Veenhof (NL)

For many people security measures are experienced as positive and effective. However well intended though, they limit our actions. The exhibition ‘For Security Reasons’ investigates the balance between safety and playfulness and displays a critical point of view on the latest developments in security. The exhibited art shows where there is space for playfulness in a society where security measures are more or less inviolable.

Curators : Tim Braakman, Marieke de Rooij and Aline Yntema.



PILOTENKUECHE ganz und gar     

image001jpg1

Nina Doege, Tobias Hild, Elena Kozlova, Carina Linge, Marieken Matschenz,
Lutz Mueller, Alexandra Nemecky, Petra Strobl, Hendrik Voerkel, Eva Walker,
Markus Bacher, Matthias Bildstein, Berenice Darrer, Nicolas Dellamartina, Stefan Maier,
Christoph Mayer, Doris Mayer, Heike Schäfer, Stylianos Schicho, Daniel Schoch.

Gruppenausstellung. aller teilnehmenden Piloten
am 20. und 21. Juni 2009
in der Baumwollspinnerei, Spinnereistraße 7, Halle 18, 2. Stock, D-04179 Leipzig

Eröffnung. Samstag 20. Juni 2009, 10.30 Uhr
Eröffnungs-Fest. Samstag 20. Juni 2009, 20 Uhr

Katalog-Präsentation.





Video – CastYourArt     

English: http://www.castyourart.com/en/index.php/2008/10/07/stylianos-schicho-painter/

Deutsch: http://www.castyourart.com/s=Stylianos+Schicho&x=0&y=0&sn=1



Stylianos Schicho – “… weil uns eigentlich kalt ist”     

Im Blick von oben erscheint die Erde als ein unbevölkertes Rund. Zoomt man hinein, fällt der Blick auf Landstriche und Städte, Häuser und Straßenzüge, Spielplätze und Parkanlagen, Cafes und Geschäfte, bevölkert von Menschen, klein wie Ameisen, mit sich beschäftigt, geschäftig in einer Vielzahl von Bewegungen. Der Blick von oben relativiert das Geschehen. Er nimmt den Einzelnen das Individuelle und löst sie auf in den Zügen der Masse. Solche Übersicht des Betrachters beruht wesentlich auf dem Moment seiner Unbeobachtetheit, seiner Unnahbarkeit und Distanz.

Was aber, wenn die Neugier steigt? Wenn der Blick immer näher kommt, sich für das Leben im Ganzen im Detail interessiert? Er riskiert, dass Augenpaare sich plötzlich anstarren, seine Blicke sich mit jenen treffen.

Die Bilder des Malers Stylianos Schicho öffnen solche Augenblicke des Erstarrens, in denen die Zeit zum Stillstand kommt und sich zugleich alles überstürzt. Der Beobachter verliert Überblick und wird hineingezogen in die Ameisenwelt. Und die Beobachteten, sie sehen sich plötzlich reflektiert. Sie nehmen sich wahr in einem fremden Blick, der ihre Unbekümmertheit und zugleich ihren Kummer relativiert.

Wo überwachender Blick über Technologie verläuft, bleibt er selbst als entdeckter anonym. Der Blick ist da, der Betrachter fehlt. In solch panoptischer Situation, in der Blicke von Menschen auf Linsen treffen, bleibt direkte Auseinandersetzung aus. Eher setzen Bewegungen des Zurückziehens ein: Das Verhalten-Werden der Beobachteten unter dem beobachtenden Blick. Das immer versteckter werden der Überwacher. Das sich entblößen vor der Kamera. Der immer größere Hunger fürs Detail.Er selbst, sagt Stylianos Schicho, sehe diese Entwicklung eher pessimistisch. Loslassen dürfe man trotzdem nicht. Möglich sei, einen Moment des Aufwachens und des Gewahr-Werdens für uns zu fixieren. (wh)

castyourart